Discussion:
Weitbereichsnetzteile (90-260V) - Leistungsgrenzen - Absicherung?
(zu alt für eine Antwort)
Gerald Oppen
2017-01-25 21:29:35 UTC
Permalink
Raw Message
Stehe gerade vor der Frage wo die Leistungsgrenze für eine
Weitbereichversorgung (ca. 90V-260V) eines Gerätes für internationale
haushaltsübliche Steckdosen liegt.
Gibt es da in der 1kW-Klasse schon Grenzen an die man stößt?
Kommt man da mit einer Gerätesicherung aus oder gibt es da Fälle,
in den man dann doch für das jeweils vorliegende Spannungsnetz die
Sicherung anpassen muss?

Gerald
Marcel Mueller
2017-01-28 09:06:45 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gerald Oppen
Stehe gerade vor der Frage wo die Leistungsgrenze für eine
Weitbereichversorgung (ca. 90V-260V) eines Gerätes für internationale
haushaltsübliche Steckdosen liegt.
Gibt es da in der 1kW-Klasse schon Grenzen an die man stößt?
1kW willst Du vmtl. eher nicht ohne interne Umschaltung konstruieren.
Das wäre einfach unnötig teuer.
Post by Gerald Oppen
Kommt man da mit einer Gerätesicherung aus oder gibt es da Fälle,
in den man dann doch für das jeweils vorliegende Spannungsnetz die
Sicherung anpassen muss?
Die Sicherung hat nicht unmittelbar mit dem Stromverbrauch zu tun. Sie
muss nur so konstruiert sein, dass sie das schwächste Glied in der Kette
ist. Das schließt allerdings die Stecker mit ein. Und da Du ~12A für die
90V brauchst, dürfte es bereits daran scheitern. Das packen nicht alle
Stecksysteme. In der Schweiz z.B. sind AFAIK 10A üblich, natürlich bei
230V, aber das hilft Dir nicht. Dito bei den recht kompatiblen Eurosteckern.

Eine Alternative könnte eine zusätzliche, schwächere Sicherung in den
entsprechenden Steckadaptern für 230V Systeme sein.


Marcel
Gerald Oppen
2017-01-28 13:50:42 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marcel Mueller
Post by Gerald Oppen
Stehe gerade vor der Frage wo die Leistungsgrenze für eine
Weitbereichversorgung (ca. 90V-260V) eines Gerätes für internationale
haushaltsübliche Steckdosen liegt.
Gibt es da in der 1kW-Klasse schon Grenzen an die man stößt?
1kW willst Du vmtl. eher nicht ohne interne Umschaltung konstruieren.
Das wäre einfach unnötig teuer.
Aktuell werden ein 200W und ein 600W Schaltnetzteil verbaut die beide
einen so einen Weitbereichseingang haben. Eventuell wird noch etwas mehr
Leistung benötigt - daher mal auf 1kW gefragt.
Post by Marcel Mueller
Post by Gerald Oppen
Kommt man da mit einer Gerätesicherung aus oder gibt es da Fälle,
in den man dann doch für das jeweils vorliegende Spannungsnetz die
Sicherung anpassen muss?
Die Sicherung hat nicht unmittelbar mit dem Stromverbrauch zu tun. Sie
muss nur so konstruiert sein, dass sie das schwächste Glied in der Kette
ist. Das schließt allerdings die Stecker mit ein. Und da Du ~12A für die
90V brauchst, dürfte es bereits daran scheitern. Das packen nicht alle
Stecksysteme. In der Schweiz z.B. sind AFAIK 10A üblich, natürlich bei
230V, aber das hilft Dir nicht. Dito bei den recht kompatiblen
Eurosteckern.
Das Gerät muss nicht zwangsläufig an jeder Haushaltssteckdose laufen,
die Frage wäre dann also noch: Gibt es für die "90V-Stromnetze"
zugelassene Sonderanschlüße, die den 1kW-Bereich abdecken?

Gerald
Joerg
2017-02-02 18:16:01 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gerald Oppen
Post by Marcel Mueller
Post by Gerald Oppen
Stehe gerade vor der Frage wo die Leistungsgrenze für eine
Weitbereichversorgung (ca. 90V-260V) eines Gerätes für internationale
haushaltsübliche Steckdosen liegt.
Gibt es da in der 1kW-Klasse schon Grenzen an die man stößt?
Kann man von der Stange kaufen:

http://belpowersolutions.com/sites/belpowersolutions.com/files/documents/power/datasheet/bcd.00012_aj_pfe1100-12-054xa.pdf

Auch fuer mehrere Kilowatt:

http://www.xppower.com/Portals/0/pdfs/SF_HDS3000.pdf

Letztere lassen sich nicht an einem handelsueblichen amerikanischen
Haushaltsstromkreis betreiben, weil die mit 15A oder 20A abgesichert
sind und das bei den ueblichen 120V nicht reicht.
Post by Gerald Oppen
Post by Marcel Mueller
1kW willst Du vmtl. eher nicht ohne interne Umschaltung konstruieren.
Das wäre einfach unnötig teuer.
Aktuell werden ein 200W und ein 600W Schaltnetzteil verbaut die beide
einen so einen Weitbereichseingang haben. Eventuell wird noch etwas mehr
Leistung benötigt - daher mal auf 1kW gefragt.
Post by Marcel Mueller
Post by Gerald Oppen
Kommt man da mit einer Gerätesicherung aus oder gibt es da Fälle,
in den man dann doch für das jeweils vorliegende Spannungsnetz die
Sicherung anpassen muss?
Meist haben sie zwei Sicherungen, eine fuer N und eine fuer L, weil es
viele Laender (wie Deutschland) gibt, wo Steckdosen nicht verpolsicher sind.
Post by Gerald Oppen
Post by Marcel Mueller
Die Sicherung hat nicht unmittelbar mit dem Stromverbrauch zu tun. Sie
muss nur so konstruiert sein, dass sie das schwächste Glied in der Kette
ist. Das schließt allerdings die Stecker mit ein. Und da Du ~12A für die
90V brauchst, dürfte es bereits daran scheitern. Das packen nicht alle
Stecksysteme. In der Schweiz z.B. sind AFAIK 10A üblich, natürlich bei
230V, aber das hilft Dir nicht. Dito bei den recht kompatiblen Eurosteckern.
Das Gerät muss nicht zwangsläufig an jeder Haushaltssteckdose laufen,
die Frage wäre dann also noch: Gibt es für die "90V-Stromnetze"
zugelassene Sonderanschlüße, die den 1kW-Bereich abdecken?
Wo gibt es denn 90V Netze? M.W. gibt es 100V Netze in grossem Stil nur
noch in Japan, mit aehnlichen Steckern wie in den USA, aber oft nicht
verpolsicher. So ab 1500W werden die Stifte der Stecker bei Dauerbetrieb
unangenehm warm.
--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/
Gerald Oppen
2017-02-11 14:14:31 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Joerg
Post by Gerald Oppen
Post by Marcel Mueller
Post by Gerald Oppen
Stehe gerade vor der Frage wo die Leistungsgrenze für eine
Weitbereichversorgung (ca. 90V-260V) eines Gerätes für internationale
haushaltsübliche Steckdosen liegt.
Gibt es da in der 1kW-Klasse schon Grenzen an die man stößt?
http://belpowersolutions.com/sites/belpowersolutions.com/files/documents/power/datasheet/bcd.00012_aj_pfe1100-12-054xa.pdf
http://www.xppower.com/Portals/0/pdfs/SF_HDS3000.pdf
Letztere lassen sich nicht an einem handelsueblichen amerikanischen
Haushaltsstromkreis betreiben, weil die mit 15A oder 20A abgesichert
sind und das bei den ueblichen 120V nicht reicht.
Post by Gerald Oppen
Post by Marcel Mueller
1kW willst Du vmtl. eher nicht ohne interne Umschaltung konstruieren.
Das wäre einfach unnötig teuer.
Aktuell werden ein 200W und ein 600W Schaltnetzteil verbaut die beide
einen so einen Weitbereichseingang haben. Eventuell wird noch etwas mehr
Leistung benötigt - daher mal auf 1kW gefragt.
Post by Marcel Mueller
Post by Gerald Oppen
Kommt man da mit einer Gerätesicherung aus oder gibt es da Fälle,
in den man dann doch für das jeweils vorliegende Spannungsnetz die
Sicherung anpassen muss?
Meist haben sie zwei Sicherungen, eine fuer N und eine fuer L, weil es
viele Laender (wie Deutschland) gibt, wo Steckdosen nicht verpolsicher sind.
Mir geht es um den Wert der Absicherung - ob man diese
Netzspannungsspezifisch anpassen muss...
Post by Joerg
Post by Gerald Oppen
Post by Marcel Mueller
Die Sicherung hat nicht unmittelbar mit dem Stromverbrauch zu tun. Sie
muss nur so konstruiert sein, dass sie das schwächste Glied in der Kette
ist. Das schließt allerdings die Stecker mit ein. Und da Du ~12A für die
90V brauchst, dürfte es bereits daran scheitern. Das packen nicht alle
Stecksysteme. In der Schweiz z.B. sind AFAIK 10A üblich, natürlich bei
230V, aber das hilft Dir nicht. Dito bei den recht kompatiblen Eurosteckern.
Das Gerät muss nicht zwangsläufig an jeder Haushaltssteckdose laufen,
die Frage wäre dann also noch: Gibt es für die "90V-Stromnetze"
zugelassene Sonderanschlüße, die den 1kW-Bereich abdecken?
Wo gibt es denn 90V Netze? M.W. gibt es 100V Netze in grossem Stil nur
noch in Japan, mit aehnlichen Steckern wie in den USA, aber oft nicht
verpolsicher. So ab 1500W werden die Stifte der Stecker bei Dauerbetrieb
unangenehm warm.
Mir geht es um die Einhaltung der Spezifikation - wenn Einsatzbereich ab
90V gefordert ist
muss ich das auch garantieren können.

Gerald
Joerg
2017-02-11 16:22:11 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gerald Oppen
Post by Joerg
Post by Gerald Oppen
Post by Marcel Mueller
Post by Gerald Oppen
Stehe gerade vor der Frage wo die Leistungsgrenze für eine
Weitbereichversorgung (ca. 90V-260V) eines Gerätes für internationale
haushaltsübliche Steckdosen liegt.
Gibt es da in der 1kW-Klasse schon Grenzen an die man stößt?
http://belpowersolutions.com/sites/belpowersolutions.com/files/documents/power/datasheet/bcd.00012_aj_pfe1100-12-054xa.pdf
http://www.xppower.com/Portals/0/pdfs/SF_HDS3000.pdf
Letztere lassen sich nicht an einem handelsueblichen amerikanischen
Haushaltsstromkreis betreiben, weil die mit 15A oder 20A abgesichert
sind und das bei den ueblichen 120V nicht reicht.
Post by Gerald Oppen
Post by Marcel Mueller
1kW willst Du vmtl. eher nicht ohne interne Umschaltung konstruieren.
Das wäre einfach unnötig teuer.
Aktuell werden ein 200W und ein 600W Schaltnetzteil verbaut die beide
einen so einen Weitbereichseingang haben. Eventuell wird noch etwas mehr
Leistung benötigt - daher mal auf 1kW gefragt.
Post by Marcel Mueller
Post by Gerald Oppen
Kommt man da mit einer Gerätesicherung aus oder gibt es da Fälle,
in den man dann doch für das jeweils vorliegende Spannungsnetz die
Sicherung anpassen muss?
Meist haben sie zwei Sicherungen, eine fuer N und eine fuer L, weil es
viele Laender (wie Deutschland) gibt, wo Steckdosen nicht verpolsicher sind.
Mir geht es um den Wert der Absicherung - ob man diese
Netzspannungsspezifisch anpassen muss...
Ich habe noch nie gehoert, dass das bei Weitbereichsschaltnetztteilen
gemacht wird. Siehe Link oben. Die kauft man und stoepselt ein, die
Sicherungen sind m.W. intern und nicht ohne weiteres zugaenglich. Meist
duerfen sie vom Endkunden gar nicht gewechselt werden, denn wenn die
gekommen sind, hat es innen ein Problem gegeben und es ist ein Service-Fall.

Ich habe ueber die Jahrzehnte etliche Eigen-Designs durch UL, TUEV und
sonstwas gebracht. Da kam es immer darauf an, dass die internen Pfade
der Netzspannung zum einen die Creepage und Clearance fuer die maximal
spezifizierte Netzspannung aufwiesen und zum anderen fuer den hoechsten
abgesicherten Strom ausgelegt waren. D.h. wenn innen eine 30A Sicherung
sass, musste das auch plus Reserve ausgehalten werden. Extern wurde
stets davon ausgegangen, dass der Stromkreis im Verteilerkasten
installationsgerecht abgesichert ist. Also auf die verlegte Leitung
bemessen.
Post by Gerald Oppen
Post by Joerg
Post by Gerald Oppen
Post by Marcel Mueller
Die Sicherung hat nicht unmittelbar mit dem Stromverbrauch zu tun. Sie
muss nur so konstruiert sein, dass sie das schwächste Glied in der Kette
ist. Das schließt allerdings die Stecker mit ein. Und da Du ~12A für die
90V brauchst, dürfte es bereits daran scheitern. Das packen nicht alle
Stecksysteme. In der Schweiz z.B. sind AFAIK 10A üblich, natürlich bei
230V, aber das hilft Dir nicht. Dito bei den recht kompatiblen Eurosteckern.
Das Gerät muss nicht zwangsläufig an jeder Haushaltssteckdose laufen,
die Frage wäre dann also noch: Gibt es für die "90V-Stromnetze"
zugelassene Sonderanschlüße, die den 1kW-Bereich abdecken?
Wo gibt es denn 90V Netze? M.W. gibt es 100V Netze in grossem Stil nur
noch in Japan, mit aehnlichen Steckern wie in den USA, aber oft nicht
verpolsicher. So ab 1500W werden die Stifte der Stecker bei Dauerbetrieb
unangenehm warm.
Mir geht es um die Einhaltung der Spezifikation - wenn Einsatzbereich ab
90V gefordert ist
muss ich das auch garantieren können.
Wenn das im Datenblatt des Netzteils einer namhaften Firma steht, wird
es auf eingehalten. Beachte jedoch Temprature Deratings, die bei
niedrigen Spannungen manchmal enger ausfallen. Auch das muss jedoch im
Datenblatt stehen.
--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/
Andreas Fecht
2017-02-11 18:13:01 UTC
Permalink
Raw Message
Mir geht es um die Einhaltung der Spezifikation - wenn Einsatzbereich ab 90V
gefordert ist
muss ich das auch garantieren können.
Eventuell hilft dieser Artikel weiter.

http://www.all-electronics.de/en-60950-en-62368/

Im ersten Abschnitt wird einiges geklärt,
was Dich hier verunsichert hat.

Gruß Andreas Fecht

Jan Conrads
2017-02-03 19:12:22 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo,
Am 28.01.2017 um 14:50 schrieb Gerald Oppen:
[snip]
Post by Gerald Oppen
Das Gerät muss nicht zwangsläufig an jeder Haushaltssteckdose laufen,
die Frage wäre dann also noch: Gibt es für die "90V-Stromnetze"
zugelassene Sonderanschlüße, die den 1kW-Bereich abdecken?
Schau mal nach Steckverbindungen nach IEC 60309 CEE Stecker.

Die gibt es auch in gelb für den ca 110V Bereich, Belastbarkeit 16A
Minimum, es sollte aber auch Ausführungen mit 32A oder mehr geben.
Post by Gerald Oppen
Gerald
Gruß Jan
Loading...