Discussion:
Zu wenig Strom?
(zu alt für eine Antwort)
Georg Wieser
2017-02-26 18:14:51 UTC
Permalink
Raw Message
Ich habe eine PKW-Zentralverriegelung schon seit Ewigkeiten in einer
Blechtüre verbaut. Diese versenkt auf Knopfdruck 4 Stück 10mm
Stahlbolzen im Türrahmen.

20 Jahre lang lief das Ganze mit einer 12V Autobatterie, die ...öfters
mal... leer war, wodurch man dann vor verschlossener Kellertüre stand.

Jetzt musste ich für die Staubsauganlage eh 12V verlegen, also hat die
ZV auch gleich einen 12V Anschluß bekommen...

Und wie zu erwarten. Geht ned richtig. Anscheinend ist das 12V Netzgerät
zu schwach. Es ist ein 2A Gerät, also nicht das aller schwachbrüstigste.
Die 4 Magneten tun zwar was sie sollen aber sie rammeln nicht bis zum
Anschlag, so daß sie surrend irgendwo undefiniert stehen bleiben. Zieht
man sie mit der Hand noch wein Stück ist alles gut. Mit der Batterie
haben die richtig "geknallt" und gut wars.

Wieviel Strom die ZV wirklich braucht? Keine Ahnung. Kann man da
irgendwie einen fetten Elko dazuhängen, der im Moment der
Magnetbetätigung richtig Dampf zur Verfügung stellt?

Oder hat jemand eine andere Idee...
Jack
2017-02-26 20:38:40 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Georg Wieser
Ich habe eine PKW-Zentralverriegelung schon seit Ewigkeiten in einer
Blechtüre verbaut. Diese versenkt auf Knopfdruck 4 Stück 10mm
Stahlbolzen im Türrahmen.
20 Jahre lang lief das Ganze mit einer 12V Autobatterie, die ...öfters
mal... leer war, wodurch man dann vor verschlossener Kellertüre stand.
Jetzt musste ich für die Staubsauganlage eh 12V verlegen, also hat die
ZV auch gleich einen 12V Anschluß bekommen...
Und wie zu erwarten. Geht ned richtig. Anscheinend ist das 12V Netzgerät
zu schwach. Es ist ein 2A Gerät, also nicht das aller schwachbrüstigste.
Die 4 Magneten tun zwar was sie sollen aber sie rammeln nicht bis zum
Anschlag, so daß sie surrend irgendwo undefiniert stehen bleiben. Zieht
man sie mit der Hand noch wein Stück ist alles gut. Mit der Batterie
haben die richtig "geknallt" und gut wars.
Wieviel Strom die ZV wirklich braucht? Keine Ahnung. Kann man da
irgendwie einen fetten Elko dazuhängen, der im Moment der
Magnetbetätigung richtig Dampf zur Verfügung stellt?
Oder hat jemand eine andere Idee...
Wie wärs mit einem Schaltnetzteil 12(13,8)V 10A für ein paar Euronen
vom freundlichen Ebay-Chinesen?


Jack
Werner Holtfreter
2017-02-26 21:43:54 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Georg Wieser
Ich habe eine PKW-Zentralverriegelung schon seit Ewigkeiten in
einer Blechtüre verbaut. Diese versenkt auf Knopfdruck 4 Stück
10mm Stahlbolzen im Türrahmen.
20 Jahre lang lief das Ganze mit einer 12V Autobatterie, die
...öfters mal... leer war, wodurch man dann vor verschlossener
Kellertüre stand.
Jetzt musste ich für die Staubsauganlage eh 12V verlegen, also hat
die ZV auch gleich einen 12V Anschluß bekommen...
Und wie zu erwarten. Geht ned richtig. Anscheinend ist das 12V
Netzgerät zu schwach. Es ist ein 2A Gerät, also nicht das aller
schwachbrüstigste. Die 4 Magneten tun zwar was sie sollen aber sie
rammeln nicht bis zum Anschlag, so daß sie surrend irgendwo
undefiniert stehen bleiben. Zieht man sie mit der Hand noch wein
Stück ist alles gut. Mit der Batterie haben die richtig "geknallt"
und gut wars.
Wieviel Strom die ZV wirklich braucht? Keine Ahnung. Kann man da
irgendwie einen fetten Elko dazuhängen, der im Moment der
Magnetbetätigung richtig Dampf zur Verfügung stellt?
Oder hat jemand eine andere Idee...
Mit einem großen Elko geht es, fragt sich nur, wie groß. Wenn er
nicht zu groß werden soll, die Spannung erhöhen. Aber das ist
natürlich keine Option, wenn man nur /ein/ Netzteil verwenden will.

Was tust du, wenn die elektrische Entriegelung nicht tut?
--
Gruß Werner

www.mmnews.de/index.php/politik/98092-wegen-politik-satire-2-jahre-knast-facebook
http://homment.com/2ohwem6hre
Georg Wieser
2017-02-27 17:28:14 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Werner Holtfreter
Post by Georg Wieser
Ich habe eine PKW-Zentralverriegelung schon seit Ewigkeiten in
einer Blechtüre verbaut. Diese versenkt auf Knopfdruck 4 Stück
10mm Stahlbolzen im Türrahmen.
20 Jahre lang lief das Ganze mit einer 12V Autobatterie, die
...öfters mal... leer war, wodurch man dann vor verschlossener
Kellertüre stand.
Jetzt musste ich für die Staubsauganlage eh 12V verlegen, also hat
die ZV auch gleich einen 12V Anschluß bekommen...
Und wie zu erwarten. Geht ned richtig. Anscheinend ist das 12V
Netzgerät zu schwach. Es ist ein 2A Gerät, also nicht das aller
schwachbrüstigste. Die 4 Magneten tun zwar was sie sollen aber sie
rammeln nicht bis zum Anschlag, so daß sie surrend irgendwo
undefiniert stehen bleiben. Zieht man sie mit der Hand noch wein
Stück ist alles gut. Mit der Batterie haben die richtig "geknallt"
und gut wars.
Wieviel Strom die ZV wirklich braucht? Keine Ahnung. Kann man da
irgendwie einen fetten Elko dazuhängen, der im Moment der
Magnetbetätigung richtig Dampf zur Verfügung stellt?
Oder hat jemand eine andere Idee...
Mit einem großen Elko geht es, fragt sich nur, wie groß. Wenn er
nicht zu groß werden soll, die Spannung erhöhen. Aber das ist
natürlich keine Option, wenn man nur /ein/ Netzteil verwenden will.
Was tust du, wenn die elektrische Entriegelung nicht tut?
ärgern... und statt der Kellertüre die Haustüre verwenden.. dann die
Schuhe ausziehen, vorher die Sägespäne abklopfen usw.usw....

Kein Drama aber lästig.
Siegfrid Breuer
2017-02-26 21:55:00 UTC
Permalink
Raw Message
Tach Georg!
Post by Georg Wieser
Oder hat jemand eine andere Idee...
Pollin hat da was, um preiswert einen Akku bei Laune zu halten:

http://www.pollin.de/shop/dt/NDU3OTQ2OTk-/Stromversorgung/Netzgeraete/Festspannungs_Netzgeraete/USV_CONVERTER_CONCEPTS_ADXC0017_Ausgang_12_V_.html

Sigi
--
Nicht darauf kommt es an, dass ich etwas anderes meine, als der andere,
sondern darauf, dass der andere das Richtige aus Eigenem finden wird,
wenn ich etwas dazu beitrage. [Rudolf Steiner]
Rolf Bombach
2017-02-26 22:17:53 UTC
Permalink
Raw Message
Ich habe eine PKW-Zentralverriegelung schon seit Ewigkeiten in einer Blechtüre verbaut. Diese versenkt auf Knopfdruck 4 Stück 10mm Stahlbolzen im Türrahmen.
20 Jahre lang lief das Ganze mit einer 12V Autobatterie, die ...öfters mal... leer war, wodurch man dann vor verschlossener Kellertüre stand.
Jetzt musste ich für die Staubsauganlage eh 12V verlegen, also hat die ZV auch gleich einen 12V Anschluß bekommen...
Und wie zu erwarten. Geht ned richtig. Anscheinend ist das 12V Netzgerät zu schwach. Es ist ein 2A Gerät, also nicht das aller schwachbrüstigste. Die 4 Magneten tun zwar was sie sollen aber sie
rammeln nicht bis zum Anschlag, so daß sie surrend irgendwo undefiniert stehen bleiben. Zieht man sie mit der Hand noch wein Stück ist alles gut. Mit der Batterie haben die richtig "geknallt" und gut
wars.
Wieviel Strom die ZV wirklich braucht? Keine Ahnung. Kann man da irgendwie einen fetten Elko dazuhängen, der im Moment der Magnetbetätigung richtig Dampf zur Verfügung stellt?
Keine Ahnung. Tippe auf "viel". Hatte ähnlichen Ärger mit einem
Dieselinjektor. Nun ja, die Realisierung von ex-Cheffe mit 2x0.75mm^2
über 8 Meter war da sicher nicht hilfreich. Ich hab dann einen
100mF Becher spendiert, 2x16^2 Zuleitung (Elektriker hat connections
zu Bootausrüster), welche total übertrieben ist, sowie ein grösseres
Hutschienennetzteil (PULS), welches an beliebig grossen C-Lasten
starten kann. Seither 2 Dissertationen lang keine Probleme mehr.
--
mfg Rolf Bombach
Wolfgang Martens
2017-02-26 22:19:05 UTC
Permalink
Raw Message
PKW-Zentralverriegelung ... Diese versenkt auf Knopfdruck 4 Stück
10mm Stahlbolzen im Türrahmen.
lief mit einer 12V Autobatterie, jetzt 12V Netzgerät 2A Gerät
Die 4 Magneten tun zwar was sie sollen aber sie rammeln nicht bis
zum Anschlag, so daß sie surrend irgendwo undefiniert stehen
bleiben.
Der Bolzenvorschub wird kein Magnet, sondern ein Elektromotor mit
Zahnstange sein.
100000µF=0,1F=0,1As/V bricht bei 2A innerhalb 100ms von 12 auf 10V
ein. Ich vermute dass selbst 0,1F nicht reicht, weil der Antrieb
länger braucht.

Vorschlag 1:
Alle vier Antriebe nacheinander ansteuern

Vorschlag 2:
Über Schottky Diode einen (kleinen Gel-) Pufferakku parallel schalten,
12V ist aber knapp, etwas mehr wäre besser.

mfG Wolfgang Martens
Michael S.
2017-02-27 06:21:43 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Martens
Über Schottky Diode einen (kleinen Gel-) Pufferakku parallel schalten,
12V ist aber knapp, etwas mehr wäre besser.
Oder 4 LiFePo-Zellen in Reihe nehmen, die sind da nicht so empfindlich,
wenn sie nie voll werden und könnten da ewig leben.

Michael
Werner Holtfreter
2017-02-27 13:37:06 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Martens
PKW-Zentralverriegelung ... Diese versenkt auf Knopfdruck 4 Stück
10mm Stahlbolzen im Türrahmen.
lief mit einer 12V Autobatterie, jetzt 12V Netzgerät 2A Gerät
Die 4 Magneten tun zwar was sie sollen aber sie rammeln nicht bis
zum Anschlag, so daß sie surrend irgendwo undefiniert stehen
bleiben.
Der Bolzenvorschub wird kein Magnet, sondern ein Elektromotor mit
Zahnstange sein.
Unwahrscheinlich, wenn der OP schreibt, dass die Bewegung
ursprünglich mit einem Knall erfolgte.

Es gibt verschiedene Systeme. Im alten Audi A3 ist in jeder Tür eine
Membran, die von einer elektrischen Luftpumpe je nach
Schließrichtung mit Über- oder Unterdruck beaufschlagt wird.
Erkennbar ist dieses System an einer leicht verzögerten Reaktion.
--
Gruß Werner

www.mmnews.de/index.php/politik/98092-wegen-politik-satire-2-jahre-knast-facebook
http://homment.com/2ohwem6hre
Georg Wieser
2017-02-27 17:32:42 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Werner Holtfreter
Post by Wolfgang Martens
PKW-Zentralverriegelung ... Diese versenkt auf Knopfdruck 4 Stück
10mm Stahlbolzen im Türrahmen.
lief mit einer 12V Autobatterie, jetzt 12V Netzgerät 2A Gerät
Die 4 Magneten tun zwar was sie sollen aber sie rammeln nicht bis
zum Anschlag, so daß sie surrend irgendwo undefiniert stehen
bleiben.
Der Bolzenvorschub wird kein Magnet, sondern ein Elektromotor mit
Zahnstange sein.
Unwahrscheinlich, wenn der OP schreibt, dass die Bewegung
ursprünglich mit einem Knall erfolgte.
Wenn der "Motor" verammt schnell ist knallt es auch :-)
Und jetzt wo ichs gelesen hab... ich vermute fast der
Zahnstangenvermuter hat recht. Wenn man das Ding manuell bewegt, könnte
das Geräusch zu einem Zahnrad in einer Zahnstange passen.
Post by Werner Holtfreter
Es gibt verschiedene Systeme. Im alten Audi A3 ist in jeder Tür eine
Membran, die von einer elektrischen Luftpumpe je nach
Schließrichtung mit Über- oder Unterdruck beaufschlagt wird.
Erkennbar ist dieses System an einer leicht verzögerten Reaktion.
Wie Daimler, aber das ist es sicher nicht.
Ole Jansen
2017-02-27 08:34:35 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Georg Wieser
Wieviel Strom die ZV wirklich braucht? Keine Ahnung. Kann man da
irgendwie einen fetten Elko dazuhängen, der im Moment der
Magnetbetätigung richtig Dampf zur Verfügung stellt?
...mein Neffe empfiehlt einen Car HIFI Powercap ;-)

O.J.
Volker Staben
2017-02-27 10:46:40 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Georg Wieser
Oder hat jemand eine andere Idee...
Ja. Nachdenken?

Beim Einschalten der Spannung wird der Strom zunächst (*) gegen einen
Wert streben, der sich aus dem ohmschen Wicklungswiderstand der Magnete
ziemlich leicht errechnen lässt. Voila?

Die Zeitkonstante des ersten Anstiegs kann durchaus klein sein, weil
vermutlich die Induktivität L zunächst noch klein ist - wenn der
Luftspalt beim Anziehen kleiner wird.

(*) jedenfalls solange die Induktivität noch konstant ist. Die ändert
sich unterwegs ja auch, und das auch noch abhängig von der Geometrie.
Und durchflutete bewegte Teile induzieren eine Spannung in der Wicklung:
das Problem ist dynamisch durchaus vertrackt. Es kann gut sein, dass in
der Kraft unterwegs ein lokales Minimum existiert, über das der Bolzen
nur dann wegen Massenträgheit rüberrutscht, wenn er zu Beginn mit Wumms
beschleunigt wird.

V.
Werner Holtfreter
2017-02-27 13:30:55 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Volker Staben
Post by Georg Wieser
Oder hat jemand eine andere Idee...
Ja. Nachdenken?
Beim Einschalten der Spannung wird der Strom zunächst (*) gegen
einen Wert streben, der sich aus dem ohmschen Wicklungswiderstand
der Magnete ziemlich leicht errechnen lässt. Voila?
Die Zeitkonstante des ersten Anstiegs kann durchaus klein sein,
weil vermutlich die Induktivität L zunächst noch klein ist - wenn
der Luftspalt beim Anziehen kleiner wird.
(*) jedenfalls solange die Induktivität noch konstant ist. Die
ändert sich unterwegs ja auch, und das auch noch abhängig von der
Geometrie. Und durchflutete bewegte Teile induzieren eine Spannung
in der Wicklung: das Problem ist dynamisch durchaus vertrackt. Es
kann gut sein, dass in der Kraft unterwegs ein lokales Minimum
existiert, über das der Bolzen nur dann wegen Massenträgheit
rüberrutscht, wenn er zu Beginn mit Wumms beschleunigt wird.
Wenn du schon theoretisieren willst, was dem OP kaum weiterhilft,
dann habe ich einen einfacheren Ansatz: Die Energie des Elkos muss
größer sein, als die benötigte mechanische Energie.
--
Gruß Werner

www.mmnews.de/index.php/politik/98092-wegen-politik-satire-2-jahre-knast-facebook
http://homment.com/2ohwem6hre
Volker Staben
2017-02-27 14:44:50 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Werner Holtfreter
Wenn du schon theoretisieren willst, was dem OP kaum weiterhilft,
woher weißt Du das?

Der OP fragte nach dem Strombedarf. Eine simple Division nach Messung
des ohmschen Wicklungswiderstands beantwortet möglicherweise die Frage.
Post by Werner Holtfreter
dann habe ich einen einfacheren Ansatz: Die Energie des Elkos muss
größer sein, als die benötigte mechanische Energie.
Na toll. Und die bestimmst Du genau wie? Bedenke deinen Anspruch: die
Lösung muss einfacher sein als eine simple Division...

V.
gunther nanonüm
2017-02-27 15:53:24 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Volker Staben
Na toll. Und die bestimmst Du genau wie? Bedenke deinen Anspruch: die
Lösung muss einfacher sein als eine simple Division...
Hi,
nach Faust-uffs-Ooge-Formel. Normale Fahrzeugsicherung 20A muß für ZV
ausreichen. Ob allerdings lokale Energiespeicher in Kanistergröße bequem
sind? Lieber per Klingeldraht und Relais einen Ringkern mit Brücke 13,8V
fernschalten.
Nett ist auch lokaler Gelpack mit Dauerladung. Könnte ja zugleich nachts
infrarot mitleuchten. Falls Kevin alleine ist.

--
mfg,
guntHer
Joerg Bradel
2017-02-27 19:50:16 UTC
Permalink
Raw Message
Post by gunther nanonüm
Post by Volker Staben
Na toll. Und die bestimmst Du genau wie? Bedenke deinen
Anspruch: die Lösung muss einfacher sein als eine simple
Division...
Hi,
nach Faust-uffs-Ooge-Formel. Normale Fahrzeugsicherung 20A muß
für ZV ausreichen. Ob allerdings lokale Energiespeicher in
Kanistergröße bequem sind? Lieber per Klingeldraht und Relais
einen Ringkern mit Brücke 13,8V fernschalten.
Nett ist auch lokaler Gelpack mit Dauerladung. Könnte ja
zugleich nachts infrarot mitleuchten. Falls Kevin alleine ist.
Wie wäre die vorhandene Lösung mit der ollen Autobatterie?
Die hat laut OP ja 20a relativ klaglos ihren Dienst verrichtet.
Etwas elektronischer Tüddelkram zur Ladungserhaltung, damit der
OP nicht durch die Haupttür muss, liegt bestimmt in der
Grabbelkiste.
Und wenn der Saugi mal die zentrale 12V schrottet, kommt der OP
immer noch problemlos im Keller an Ersatzteile.
Und etwas garstig an den OP: vielleicht vorher sich Gedanken über
die Dimensionierung machen, wenn man schon vermutet, dass es
"nicht reichen" wird? Nachfrickeln ist immer Mist.

VG
Jörg
--
Signatur entlaufen...
Georg Wieser
2017-02-28 18:21:10 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Joerg Bradel
Post by gunther nanonüm
Post by Volker Staben
Na toll. Und die bestimmst Du genau wie? Bedenke deinen
Anspruch: die Lösung muss einfacher sein als eine simple
Division...
Hi,
nach Faust-uffs-Ooge-Formel. Normale Fahrzeugsicherung 20A muß
für ZV ausreichen. Ob allerdings lokale Energiespeicher in
Kanistergröße bequem sind? Lieber per Klingeldraht und Relais
einen Ringkern mit Brücke 13,8V fernschalten.
Nett ist auch lokaler Gelpack mit Dauerladung. Könnte ja
zugleich nachts infrarot mitleuchten. Falls Kevin alleine ist.
Wie wäre die vorhandene Lösung mit der ollen Autobatterie?
Die hat laut OP ja 20a relativ klaglos ihren Dienst verrichtet.
Etwas elektronischer Tüddelkram zur Ladungserhaltung, damit der
OP nicht durch die Haupttür muss, liegt bestimmt in der
Grabbelkiste.
Und wenn der Saugi mal die zentrale 12V schrottet, kommt der OP
immer noch problemlos im Keller an Ersatzteile.
Und etwas garstig an den OP: vielleicht vorher sich Gedanken über
die Dimensionierung machen, wenn man schon vermutet, dass es
"nicht reichen" wird? Nachfrickeln ist immer Mist.
VG
Jörg
Wenn man an ALLES beim Hausbau gedacht hätte..wäre...

Wobei die Dimensionierung hier irrelevant war. Die 12V VErsorgung ist
vom Staubsaugerprojekt "übrig" geblieben, sprich sie ist jetzt "einfach
da" wegen dem Staubi.

Der Versuch die Türe mit draufzuhängen kam erst danach...
Harald Hengel
2017-02-27 12:23:01 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Georg Wieser
Oder hat jemand eine andere Idee...
Hast du mal über ein altes Computernetzteil nachgedacht?

Grüße Harald
Georg Wieser
2017-02-28 18:22:05 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Harald Hengel
Post by Georg Wieser
Oder hat jemand eine andere Idee...
Hast du mal über ein altes Computernetzteil nachgedacht?
Grüße Harald
So eins mit 2 Lüftern und 20W Standbye :-)

Nö, über so eins nicht....

Loading...