Discussion:
Fragen zu vorh. Installation bzgl. Rechtmässigkeit
(zu alt für eine Antwort)
Florian Streibelt
2003-11-03 15:50:32 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo NG,

ich hebe gestern einem Bekannten beim Einzug geholfen.
Location: Berlin, Deutschland.

In seiner Wohnung fand ich vor:

- Im Flur ein 2 Adriges Kabel, dass mich mehr an dünnes
Lautsprecherkabel erinnerte. Dieses hing aus der Decke, 230 Volt
aufgeschaltet. [Flurlicht]

- Im Wohnzimmer 2 'Steckdosen-Spinnen' in der Wand: Rund, leichte
Vertiefung für Eurostecker, ohne Schutzleiterkontakt! In diese runde
'Spinnen' passen 4 Stecker, je 90 Grad gedreht.

- Im Flur und Wohnzimmer 2 Aufputz Doppelsteckdosen, bei denen Null und
Schutzleiter zusammenliegen [wie auch sonst in den Steckdosen]

- E-Herd [neu] offenbar an einer(!) 16A Sicherung

- Durchlauferhitzer 3 phasig an 3 35A Sicherungen

- kein Schutzleiter und kein FI im Bad

- Licht der Räume an einer 10A Sicherung, Sicherungsautomat zum
Schrauben, uralt. Wenn der Halogenfluter gedimmt wird knistert und
brummt der Automat mit. Hab ihn ganz fest eingedreht, jetzt ist der
Wackler weg - es knistert nicht mehr, brummen tuts immernoch wie S..


meine Frage: Er ist neuer Mieter - was davon hat evtl.
Bestandsschutz/was muss der Vermieter austauschen/erneuern lassen?

Danke an alle die sich hier auskennen!

Florian
--
Florian Streibelt - mail: news@ durch contact ersetzen
Sebastian Suchanek
2003-11-03 16:44:02 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Florian Streibelt
ich hebe gestern einem Bekannten beim Einzug geholfen.
Location: Berlin, Deutschland.
- Im Flur ein 2 Adriges Kabel, dass mich mehr an dünnes
Lautsprecherkabel erinnerte. Dieses hing aus der Decke, 230
Volt aufgeschaltet. [Flurlicht]
Falls wirklich Lautsprecherkabel: Grober Pfusch, weg damit.
Post by Florian Streibelt
- Im Wohnzimmer 2 'Steckdosen-Spinnen' in der Wand: Rund,
leichte Vertiefung für Eurostecker, ohne
Schutzleiterkontakt! In diese runde 'Spinnen' passen 4
Stecker, je 90 Grad gedreht.
Abgesehen davon, daß es IMHO häßlich aussieht: Möglicherweise
erlaubt. Sicher bin ich mir da aber nicht.
Post by Florian Streibelt
- Im Flur und Wohnzimmer 2 Aufputz Doppelsteckdosen, bei
denen Null und Schutzleiter zusammenliegen [wie auch sonst
in den Steckdosen]
"Klassische Nullung". War mal üblich, fällt heute unter
"Bestandsschutz".
Post by Florian Streibelt
- E-Herd [neu] offenbar an einer(!) 16A Sicherung
Nicht besonder sinnvoll, aber erlaubt.
Post by Florian Streibelt
- Durchlauferhitzer 3 phasig an 3 35A Sicherungen
Wo sollte da das Problem sein?
Post by Florian Streibelt
- kein Schutzleiter und kein FI im Bad
Bestandsschutz, siehe oben. Allerdings ganz und gar nicht
empfehlenswert.
Post by Florian Streibelt
- Licht der Räume an einer 10A Sicherung, Sicherungsautomat
zum Schrauben, uralt.
Siehe vorheriger Punkt.
Post by Florian Streibelt
Wenn der Halogenfluter gedimmt wird
knistert und brummt der Automat mit. Hab ihn ganz fest
eingedreht, jetzt ist der Wackler weg - es knistert nicht
mehr, brummen tuts immernoch wie S..
Sicherheitshalber mal alle Schrauben in der Verteilung
nachziehen (lassen).
Post by Florian Streibelt
meine Frage: Er ist neuer Mieter - was davon hat evtl.
Bestandsschutz/was muss der Vermieter austauschen/erneuern
lassen?
Rein rechtlich verpflichtend nur das erste und evtl. das zweite.
*Sinnvoll* wäre natürlich eine Komplettsanierung incl. Umbau auf
zentrale Warmwasserbereitung und ggf. Heizung (statt
Durchlauferhitzer!). Aber nach Deinen Schilderungen vermute ich,
daß der Vermieter da kein gesteigertes Interesse daran haben
wird.


Tschüs,

Sebastian
--
Wenn ich beschliesse, dass irgendwas ein Loch drin haben
sollte, dann wäre dem geraten in spätestens 30 Minuten [...] ein
Loch zu haben, wenn es sich meinen Zorn nicht zuziehen will...
Benjamin Stenzel in dchk+l
Christoph Hensel
2003-11-04 05:13:08 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Sebastian Suchanek
Rein rechtlich verpflichtend nur das erste und evtl. das zweite.
*Sinnvoll* wäre natürlich eine Komplettsanierung
incl. Umbau auf
zentrale Warmwasserbereitung und ggf. Heizung (statt
Durchlauferhitzer!).
Warum? Du wirst keine WW-Bereitung mit einem höheren Wirkungsgrad finden
als den DH.

Gruß
Christoph
Heinz Saathoff
2003-11-04 09:04:19 UTC
Permalink
Raw Message
Christoph Hensel schrieb...
Post by Christoph Hensel
Post by Sebastian Suchanek
incl. Umbau auf
zentrale Warmwasserbereitung und ggf. Heizung (statt
Durchlauferhitzer!).
Warum? Du wirst keine WW-Bereitung mit einem höheren Wirkungsgrad finden
als den DH.
Was die Umsetzung Strom in Wärme betrifft, ja! Wenn man aber den Einsatz
von Primärenergie im Kraftwerk mit berechnet, ist der Wirkungsgrad
verdammt schlecht. Sieht man auch bei den Kosten der Energie. Hier
kostet 1kWh Gas 4,1ct, 1kWh Strom dagegen 15ct.
Wenn Gas vorhanden ist, kann evtl. ein kleiner Gas Durchlauferhitzer
verwendet werden.

- Heinz
Martin Schönegg
2003-11-04 22:12:22 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Heinz Saathoff
Was die Umsetzung Strom in Wärme betrifft, ja! Wenn man aber den Einsatz
von Primärenergie im Kraftwerk mit berechnet, ist der Wirkungsgrad
verdammt schlecht. Sieht man auch bei den Kosten der Energie. Hier
kostet 1kWh Gas 4,1ct, 1kWh Strom dagegen 15ct.
Den Verlust durch Vorratshaltung von Wärme und das Kalte Wasser der Leitung,
bis vom Heizkeller Warmwasser kommt, respektive das Warmwasser, das dann in
der Leitung steht und dort die Wand beheizt.... Mach nicht richtig Sinn,
wenn man mich fragt, es sei denn in einem großen Block, der entsprechend
Warmwasser umsetzt
Post by Heinz Saathoff
Wenn Gas vorhanden ist, kann evtl. ein kleiner Gas Durchlauferhitzer
verwendet werden.
von Gasdurchlauferhitzern halte ich gar nix was den Komfort angeht.
Allerdings sollen wechselwarme Duschen sehr gesund sein...

Martin
Andreas Oehler
2003-11-06 13:21:52 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Schönegg
von Gasdurchlauferhitzern halte ich gar nix was den Komfort angeht.
Allerdings sollen wechselwarme Duschen sehr gesund sein...
Was spricht dagegen, die Wassertemperatur an der Entnahmestelle
(insbesondere der Dusche) durch einen Thermostatmischer zu regeln? Das
geht auch zusammen mit Gas-Durchlauferhitzern (momentan hier mit einem
kleinere Junkers Gerät aus den 80er Jahren).

Was brauchst Du sonst noch an "Komfort"?

Andreas
Christoph Hensel
2003-11-05 05:33:54 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Heinz Saathoff
Christoph Hensel schrieb...
Post by Christoph Hensel
Post by Sebastian Suchanek
incl. Umbau auf
zentrale Warmwasserbereitung und ggf. Heizung (statt
Durchlauferhitzer!).
Warum? Du wirst keine WW-Bereitung mit einem höheren Wirkungsgrad
finden als den DH.
Was die Umsetzung Strom in Wärme betrifft, ja! Wenn man aber den
Einsatz von Primärenergie im Kraftwerk mit berechnet, ist der
Wirkungsgrad verdammt schlecht. Sieht man auch bei den Kosten der
Energie. Hier kostet 1kWh Gas 4,1ct, 1kWh Strom dagegen 15ct.
Wenn Gas vorhanden ist, kann evtl. ein kleiner Gas Durchlauferhitzer
verwendet werden.
Dann musst Du jedoch die Förderkosten und Transportkosten für Gas ebenso
dazu rechnen. Wichtig ist doch was es einem an Loch in die eigene
Brieftasche reißt. Auf den Rest ist geschissen. da ist der DH super.
Sitzt nah am Verbraucher, keine Bereitstellungsverluste, höchster
Wirkungsgrad. bei elektronisch geregelten auch höchster Comfort (
Stiebel Eltron).
Gruß
Christoph
Heinz Saathoff
2003-11-05 11:56:15 UTC
Permalink
Raw Message
Christoph Hensel schrieb...
Post by Christoph Hensel
Post by Heinz Saathoff
Was die Umsetzung Strom in Wärme betrifft, ja! Wenn man aber den
Einsatz von Primärenergie im Kraftwerk mit berechnet, ist der
Wirkungsgrad verdammt schlecht. Sieht man auch bei den Kosten der
Energie. Hier kostet 1kWh Gas 4,1ct, 1kWh Strom dagegen 15ct.
Wenn Gas vorhanden ist, kann evtl. ein kleiner Gas Durchlauferhitzer
verwendet werden.
Dann musst Du jedoch die Förderkosten und Transportkosten für Gas ebenso
dazu rechnen.
Das tut der Versorger schon, denn der wird wohl weder bei Gas noch Strom
draufzahlen. Bei den von mir genannten Kosten für Gas/Strom ist Strom
eben fast 5 mal so teuer.
Post by Christoph Hensel
Wichtig ist doch was es einem an Loch in die eigene
Brieftasche reißt. Auf den Rest ist geschissen. da ist der DH super.
Sitzt nah am Verbraucher, keine Bereitstellungsverluste, höchster
Wirkungsgrad. bei elektronisch geregelten auch höchster Comfort (
Stiebel Eltron).
Komfort kannst Du auch mit gut isoliertem gasbeheizten Speicher haben.
Stromwärme per DH wird erst dann günstig, wenn sie selten gebraucht
wird. Wenn ein alleinstehender Vertreter die Dusche nur am Wochenende
benötigt, ist ein Speicher sicherlich die schlechtere Art. Aber schon
bei täglicher Nutzung wird's trotz Wärmeverluste des Speichers und
Rohrleitungen bei Gas immer noch billiger sein als bei DH mit Strom.
Der große Vorteil des elektrischen DH ist, daß man keine Probleme mit
Zuluft und Abgas hat. Das kann in Etagenwohnungen schon mal schwierig
werden.

- Heinz
Florian Streibelt
2003-11-05 13:10:47 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Sebastian Suchanek
Post by Florian Streibelt
- Im Flur ein 2 Adriges Kabel, dass mich mehr an dünnes
Lautsprecherkabel erinnerte. Dieses hing aus der Decke, 230
Volt aufgeschaltet. [Flurlicht]
Falls wirklich Lautsprecherkabel: Grober Pfusch, weg damit.
scheint jemand unter Putz verlängert zu haben, man kann Gipsspuren
erkennen, die 50cm weiter in der Decke enden, ich hoffe da ist nicht
irgendwas zusammengedrillt und verputzt worden...
Post by Sebastian Suchanek
"Klassische Nullung". War mal üblich, fällt heute unter
"Bestandsschutz".
schade.
Post by Sebastian Suchanek
Post by Florian Streibelt
- E-Herd [neu] offenbar an einer(!) 16A Sicherung
Nicht besonder sinnvoll, aber erlaubt.
vor allem mit 3 phasen im Verteiler... aber er kocht eh nicht :)
Post by Sebastian Suchanek
Post by Florian Streibelt
- Durchlauferhitzer 3 phasig an 3 35A Sicherungen
Wo sollte da das Problem sein?
braucht so ein popeliger kleiner DE 3x35A ? ich hab mir die Leitungen
noch nicht angesehen, hoffe die sind stark genug.
Post by Sebastian Suchanek
Post by Florian Streibelt
- kein Schutzleiter und kein FI im Bad
Bestandsschutz, siehe oben. Allerdings ganz und gar nicht
empfehlenswert.
oha, dachte ein Vermieter müsste den FI nachrüsten oder zumindest
Schutleiter installieren wenn der Mieter wechselt
Post by Sebastian Suchanek
Sicherheitshalber mal alle Schrauben in der Verteilung
nachziehen (lassen).
lassen ist wohl besser, bin kein Meister...
Post by Sebastian Suchanek
Post by Florian Streibelt
meine Frage: Er ist neuer Mieter - was davon hat evtl.
Bestandsschutz/was muss der Vermieter austauschen/erneuern
lassen?
Rein rechtlich verpflichtend nur das erste und evtl. das zweite.
*Sinnvoll* wäre natürlich eine Komplettsanierung incl. Umbau auf
zentrale Warmwasserbereitung und ggf. Heizung (statt
Durchlauferhitzer!). Aber nach Deinen Schilderungen vermute ich,
daß der Vermieter da kein gesteigertes Interesse daran haben
wird.
Danke !
Was sinnvoll ist ist klar, aber was davon verpflichtend... grummel.
Post by Sebastian Suchanek
Tschüs,
Sebastian
Danke!
Florian
--
Florian Streibelt - mail: news@ durch contact ersetzen
Martin Lenz
2003-11-05 15:05:30 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Florian Streibelt
Post by Sebastian Suchanek
Post by Florian Streibelt
- Durchlauferhitzer 3 phasig an 3 35A Sicherungen
Wo sollte da das Problem sein?
braucht so ein popeliger kleiner DE 3x35A ? ich hab mir die Leitungen
noch nicht angesehen, hoffe die sind stark genug.
sind halt ca. 24kW
bei Gasthermen sind oft nur 18kW üblich (weil zum Heizen genug), das
bedeutet Wanne füllen dauert ca. 3/4h und zum Duschen hast du auch nicht
besonders viel warmes Wasser. Das ist also das absolute Minimum, 24kW
sind da schon angenehmer.

Martin
Sebastian Suchanek
2003-11-05 15:32:49 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Florian Streibelt
Post by Sebastian Suchanek
Post by Florian Streibelt
- Im Flur ein 2 Adriges Kabel, dass mich mehr an dünnes
Lautsprecherkabel erinnerte. Dieses hing aus der Decke,
230 Volt aufgeschaltet. [Flurlicht]
Falls wirklich Lautsprecherkabel: Grober Pfusch, weg
damit.
scheint jemand unter Putz verlängert zu haben, man kann
Gipsspuren erkennen, die 50cm weiter in der Decke enden,
ich hoffe da ist nicht irgendwas zusammengedrillt und
verputzt worden...
Doch, davon würde ich jetzt ferndiagnostisch mal ausgehen.
Post by Florian Streibelt
[...]
Post by Sebastian Suchanek
Post by Florian Streibelt
- Durchlauferhitzer 3 phasig an 3 35A Sicherungen
Wo sollte da das Problem sein?
braucht so ein popeliger kleiner DE 3x35A ?
Bedenke, Wasser hat eine ziemlich hohe spezifische
Wärmekapazität, will sagen, Du brauchst viel Energie zum
Erwärmen. Und da es beim Durchlauferhitzer sozusagen schnell
gehen muß, entsprechend viel Leistung.
Da ist man sehr schnell gut im zweistelligen kW-Bereich.
Post by Florian Streibelt
ich hab mir die
Leitungen noch nicht angesehen, hoffe die sind stark genug.
Mach das mal.
Das könnte ggf. noch ein handfestes, rechtliches Argument
"gegen" den Vermieter sein.
Leitung zu dünn => Sicherungsstärke muß nach unten korrigiert
werden => Betrieb des Durchlauferhitzers nicht mehr möglich =>
kein warmes Wasser mehr => Problem.
Post by Florian Streibelt
Post by Sebastian Suchanek
Post by Florian Streibelt
- kein Schutzleiter und kein FI im Bad
Bestandsschutz, siehe oben. Allerdings ganz und gar nicht
empfehlenswert.
oha, dachte ein Vermieter müsste den FI nachrüsten oder
zumindest Schutleiter installieren wenn der Mieter wechselt
[...]
Nein. Nur wenn Änderungen an der Installation vorgenommen
werden, müssen *die Änderungen* gemäß der aktuellen VDE
vorgenommen werden.


Tschüs,

Sebastian
--
Wenn ich beschliesse, dass irgendwas ein Loch drin haben
sollte, dann wäre dem geraten in spätestens 30 Minuten [...] ein
Loch zu haben, wenn es sich meinen Zorn nicht zuziehen will...
Benjamin Stenzel in dchk+l
Ragnar
2003-11-05 18:33:28 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Sebastian Suchanek
Post by Florian Streibelt
Post by Sebastian Suchanek
Post by Florian Streibelt
- Im Flur ein 2 Adriges Kabel, dass mich mehr an dünnes
Lautsprecherkabel erinnerte. Dieses hing aus der Decke,
230 Volt aufgeschaltet. [Flurlicht]
Falls wirklich Lautsprecherkabel: Grober Pfusch, weg
damit.
scheint jemand unter Putz verlängert zu haben, man kann
Gipsspuren erkennen, die 50cm weiter in der Decke enden,
ich hoffe da ist nicht irgendwas zusammengedrillt und
verputzt worden...
Doch, davon würde ich jetzt ferndiagnostisch mal ausgehen.
Wenns wirklich Lautsprecherkabel (oder YZWL, also praktisch dasselbe,
nur nicht so hochwertiges Kupfer, dafür theoretisch vor Urzeiten mal
für 220V aber sicher nicht für fixe Installation zugelassen) ist, wohl
ziemlich sicher, kann ich dir nur zustimmen. _Das_ ist dann sicher
kriminell. Das Gefahrenpotential dürfte leider nicht so hoch sein, als
daß man jemand zu sofortigen handlungen bewegen könnte. Mir fiele ein:
Mangelhafte Isolierung (AFAIK ist in Holzdecken mit Putz nur Leerohr
zulässig, nicht einmal NYM), eventuell extrem unprofessionelle
Flickstelle die 1.) nicht zugänglich ist und 2.) eine Brandgefahr
darstellen könnte, und zu geringer Querschnitt. Wenn man nicht gerade
mittels "Räuber" einen Heizlüfter an die Lampe anschließt, kann das
kaum je ein Problem werden, 6A sind satte 1300 Watt, das zeiht man so
leicht mit keiner Lampe.
Würde ich wenn sich der Vermieter weigert notfalls auch auf eigene
Kosten geradebiegen. Läuft vermutlich auf neue Lampenzuleitung hinaus,
d.h. wenn die Decke gute alte Balkendecke ist muß man bloß am Rand und
in der mitte ein Loch klopfen, dann kann man an den alten Drähten ein
Leerrohr mit bereits eingezogenen Drähten hinterherfädeln (ich würde
zu FX20 greifen, wie auch immer das entsprechende flexible Leerrohr in
.de heißt, und gleich blau, schwarz und gelb/grün einziehen, evtl.
sogar braun dazu wenn man mal zwei separat geschaltete Lampen haben
will. Brücken für klassische Nullung kommen dann in die Abzweigdose
(die es bei so einer alten Installation irgendwo oberhalb des
Schalters oder in halbwegs gerader Linie von der Lampe geben sollte),
zur Lampe dann mit separatem Schutzleiter.
Post by Sebastian Suchanek
Post by Florian Streibelt
[...]
Post by Sebastian Suchanek
Post by Florian Streibelt
- Durchlauferhitzer 3 phasig an 3 35A Sicherungen
Wo sollte da das Problem sein?
braucht so ein popeliger kleiner DE 3x35A ?
Bedenke, Wasser hat eine ziemlich hohe spezifische
Wärmekapazität, will sagen, Du brauchst viel Energie zum
Erwärmen. Und da es beim Durchlauferhitzer sozusagen schnell
gehen muß, entsprechend viel Leistung.
Da ist man sehr schnell gut im zweistelligen kW-Bereich.
Post by Florian Streibelt
ich hab mir die
Leitungen noch nicht angesehen, hoffe die sind stark genug.
Mach das mal.
Das könnte ggf. noch ein handfestes, rechtliches Argument
"gegen" den Vermieter sein.
Leitung zu dünn => Sicherungsstärke muß nach unten korrigiert
werden => Betrieb des Durchlauferhitzers nicht mehr möglich =>
kein warmes Wasser mehr => Problem.
Post by Florian Streibelt
Post by Sebastian Suchanek
Post by Florian Streibelt
- kein Schutzleiter und kein FI im Bad
Bestandsschutz, siehe oben. Allerdings ganz und gar nicht
empfehlenswert.
oha, dachte ein Vermieter müsste den FI nachrüsten oder
zumindest Schutleiter installieren wenn der Mieter wechselt
[...]
Nein. Nur wenn Änderungen an der Installation vorgenommen
werden, müssen *die Änderungen* gemäß der aktuellen VDE
vorgenommen werden.
Tschüs,
Sebastian
Das Ganze erinnert mich an alte Winer Installationen, ist aber zu
vielem was ich hier erlebt habe ziemlich harmlos. Der grundstock der
allermeisten Installationen stammt aus der zeit vor dem 1. Weltkrieg,
d.h. stoffumsponnene, teergetränkte Drähte, entweder in Rohren aus
Pappkarton und evtl. Metall oder gleich lose im Putz.
Schraubsicherungen versteht sich, und weil die so oft durchbrennen
werden die originalen 4A-Sicherungen dann irgendwann mal durch 16A
träge ersetzt. Erweiterungen werden üblicherweise in gerader linie
verlegt, Verbindungsstellen russisch, d.h. zusammengedreht,
Isolierband drum und Gips drüber. Nach der dritten solchen Ergänzung
weiß kein Mensch mehr was wo läuft und die gesamte Leitungsführung die
sich einem beim Herausklopfen darbietet läßt einen am klaren verstand
der vielen "Experten" zweifeln. Erdung? Was ist das? Wenn ich eine
Schukosteckdose brauch montier ich sie! Egal ob da ein Erdungsdraht
ist! Und wenn einer da ist hängt er an der nächsten Wasserleitung.
Falls ihn nicht der Installateur mal beim letzten Rohrbruch
abgeschnitten hat. Oder die Steigstränge mittlerweile nicht mehr Blei
sondern Plastik sind. Verbindungen in Dosen sind entweder auch
russisch oder noch besser. Man nehme eine Schraube, eine Beilagscheibe
und eine großkopferte Mutter. Sodann biege man alle Drahtenden zu
einer Öse, schiebe die Beilagscheibe auf die Schraube, dann die
gesamten Ösen und zu guter Letzt ziehe man die Mutter an. Ja nicht zu
fest, sonst könnte die Verbindung ja richtig gut leiten! Das Resultat
umwickle man mit Isolierband und hoffe, daß es nicht abbrennt, bevor
man kassiert hat. Erlebt mit einem in den 60ern montierten
Infrarot-Heizstrahler, in der Dose knisterte es so komisch.
Wenn man einen Schalter höher oben haben will, flicke man die Drähte
an der alten Höhe und gehe parallel zu den alten nach oben zurück
(also in einer Schleife).
Alles schon gesehen. (in einem einzigen Haus, in anderen sieht es um
kein Haar besser aus).

lg Ragnar
Karl Napp
2003-11-07 09:34:10 UTC
Permalink
Raw Message
Sebastian Suchanek wrote in
Post by Sebastian Suchanek
Nein. Nur wenn Änderungen an der Installation vorgenommen
werden, müssen *die Änderungen* gemäß der aktuellen VDE
vorgenommen werden.
Das wäre *nett*. Falls aber das nicht geschieht, kannst du als
Mieter nichts machen, weil die VDE-Normen nun mal nicht Bestandteil des
Mietvertrages geworden sind.
Sebastian Suchanek
2003-11-07 15:08:22 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Karl Napp
Sebastian Suchanek wrote in
Post by Sebastian Suchanek
Nein. Nur wenn Änderungen an der Installation vorgenommen
werden, müssen *die Änderungen* gemäß der aktuellen VDE
vorgenommen werden.
Das wäre *nett*. Falls aber das nicht geschieht, kannst du
als Mieter nichts machen, weil die VDE-Normen nun mal nicht
Bestandteil des Mietvertrages geworden sind.
Aber doch wohl auf eine mängelfreie Wohnung, oder?
Eine Installation, die nicht der VDE entspricht, entspricht im
juristischen Sinn nicht dem "anerkannten Stand der Technik".
Daher kann man auch nicht davon ausgehen, daß sie mängelfrei ist
und vor allem sicher ist.


Tschüs,

Sebastian
--
Wenn ich beschliesse, dass irgendwas ein Loch drin haben
sollte, dann wäre dem geraten in spätestens 30 Minuten [...] ein
Loch zu haben, wenn es sich meinen Zorn nicht zuziehen will...
Benjamin Stenzel in dchk+l
Karl Napp
2003-11-07 17:55:19 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Sebastian Suchanek
Aber doch wohl auf eine mängelfreie Wohnung, oder?
Eine Installation, die nicht der VDE entspricht, entspricht im
juristischen Sinn nicht dem "anerkannten Stand der Technik".
Daher kann man auch nicht davon ausgehen, daß sie mängelfrei ist
und vor allem sicher ist.
Stimmt alles, theoretisch.

Das Problem in der Praxis ist, dass einer mieterseitigen Aufforderung zur
Behebung von Mängeln entweder der Vermieter oder der Richter zustimmen
muss. Und weder der Vermieter noch der Richter sind leicht zu
überzeugen. Beim einen kostet es Nerven, beim anderen Geld :-)

Ups, das ist ganz schön OT.
[X'post dsrw]
Ragnar
2003-11-10 13:48:57 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Karl Napp
Post by Sebastian Suchanek
Aber doch wohl auf eine mängelfreie Wohnung, oder?
Eine Installation, die nicht der VDE entspricht, entspricht im
juristischen Sinn nicht dem "anerkannten Stand der Technik".
Daher kann man auch nicht davon ausgehen, daß sie mängelfrei ist
und vor allem sicher ist.
Stimmt alles, theoretisch.
Das Problem in der Praxis ist, dass einer mieterseitigen Aufforderung zur
Behebung von Mängeln entweder der Vermieter oder der Richter zustimmen
muss. Und weder der Vermieter noch der Richter sind leicht zu
überzeugen. Beim einen kostet es Nerven, beim anderen Geld :-)
Ups, das ist ganz schön OT.
[X'post dsrw]
Bei uns in Österreich wär der ganze Streit sowieso gegenstandslos, da
ist der Mieter für alles was hinter dem Zähler kommt verantwortlich
(AFAIK Wasser mal ausgenommen, aber nur bei Rohrbrüchen, neue
Leitungen dürften z.B. auch auf das Konto des Mieters gehen).
Hinterlassen wird die Wohnung so wie man auszieht, d.h. die 50 Jahre
alten Tapetenschichten der Vormieter an der Wand deine gesamten
Sperrmüllmöbel die du nicht mehr brauchst, usw. usw. E-Installation
stammt typischerweise aus der Bauzeit des Hauses + diverser
Erweiterungen. That's life!

lg Ragnar
Ragnar
2003-11-11 14:59:14 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ragnar
Post by Karl Napp
Post by Sebastian Suchanek
Aber doch wohl auf eine mängelfreie Wohnung, oder?
Eine Installation, die nicht der VDE entspricht, entspricht im
juristischen Sinn nicht dem "anerkannten Stand der Technik".
Daher kann man auch nicht davon ausgehen, daß sie mängelfrei ist
und vor allem sicher ist.
Stimmt alles, theoretisch.
Das Problem in der Praxis ist, dass einer mieterseitigen Aufforderung zur
Behebung von Mängeln entweder der Vermieter oder der Richter zustimmen
muss. Und weder der Vermieter noch der Richter sind leicht zu
überzeugen. Beim einen kostet es Nerven, beim anderen Geld :-)
Ups, das ist ganz schön OT.
[X'post dsrw]
Bei uns in Österreich wär der ganze Streit sowieso gegenstandslos, da
ist der Mieter für alles was hinter dem Zähler kommt verantwortlich
(AFAIK Wasser mal ausgenommen, aber nur bei Rohrbrüchen, neue
Leitungen dürften z.B. auch auf das Konto des Mieters gehen).
Hinterlassen wird die Wohnung so wie man auszieht, d.h. die 50 Jahre
alten Tapetenschichten der Vormieter an der Wand deine gesamten
Sperrmüllmöbel die du nicht mehr brauchst, usw. usw. E-Installation
stammt typischerweise aus der Bauzeit des Hauses + diverser
Erweiterungen. That's life!
lg Ragnar
Ups, Korrektur. Für alles, was in der Wand ist, ist der Hausherr
zuständig. Wenn was nicht geht laßt dus richten und reichst die
Rechnung ein. Kannst du notfalls sogar einklagen. Wenns funktioniert
aber nicht ganz stubenrein ist sind deine Chancen i.A. gering.

lg Ragnar
Nils Hagge
2003-11-04 08:52:56 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo
Post by Florian Streibelt
- Im Flur ein 2 Adriges Kabel, dass mich mehr an dünnes
Lautsprecherkabel erinnerte. Dieses hing aus der Decke, 230 Volt
aufgeschaltet. [Flurlicht]
siehe Sebastian.
Post by Florian Streibelt
- Im Wohnzimmer 2 'Steckdosen-Spinnen' in der Wand: Rund, leichte
Vertiefung für Eurostecker, ohne Schutzleiterkontakt! In diese runde
'Spinnen' passen 4 Stecker, je 90 Grad gedreht.
Hä? Ich kann mir das nicht so recht vorstellen. Bist Du in
Ost- oder West-Berlin. Mach doch mal ein Foto fürs Web.
Post by Florian Streibelt
- Im Flur und Wohnzimmer 2 Aufputz Doppelsteckdosen, bei denen Null und
Schutzleiter zusammenliegen [wie auch sonst in den Steckdosen]
Du meinst, ..., die "genullt" sind. Ist ok. Nach den Aderfarben
frag ich lieber nicht.
Post by Florian Streibelt
- E-Herd [neu] offenbar an einer(!) 16A Sicherung
- Durchlauferhitzer 3 phasig an 3 35A Sicherungen
- kein Schutzleiter und kein FI im Bad
Fällt möglicherweise auch unter Bestandsschutz, in dem
Fall würde ich aber auf eigene Kosten FI nachinstallieren.
Post by Florian Streibelt
- Licht der Räume an einer 10A Sicherung, Sicherungsautomat zum
Schrauben, uralt.
Leider auch normal, wenn es so alt ist.
Post by Florian Streibelt
Wenn der Halogenfluter gedimmt wird knistert und
brummt der Automat mit. Hab ihn ganz fest eingedreht, jetzt ist der
Wackler weg - es knistert nicht mehr, brummen tuts immernoch wie S..
Knistern und wackeln sollte da aber nichts! (--> Brandgefahr)

lG
Florian Streibelt
2003-11-05 13:12:29 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Nils Hagge
Post by Florian Streibelt
- Im Wohnzimmer 2 'Steckdosen-Spinnen' in der Wand: Rund, leichte
Vertiefung für Eurostecker, ohne Schutzleiterkontakt! In diese runde
'Spinnen' passen 4 Stecker, je 90 Grad gedreht.
Hä? Ich kann mir das nicht so recht vorstellen. Bist Du in
Ost- oder West-Berlin. Mach doch mal ein Foto fürs Web.
Beim Einzug waren die Batterien meiner Kamera leer - leider - hatte ich
auch vor.
Post by Nils Hagge
Post by Florian Streibelt
- Im Flur und Wohnzimmer 2 Aufputz Doppelsteckdosen, bei denen Null und
Schutzleiter zusammenliegen [wie auch sonst in den Steckdosen]
Du meinst, ..., die "genullt" sind. Ist ok. Nach den Aderfarben
frag ich lieber nicht.
Aderfarben nicht mehr erkennbar
Post by Nils Hagge
Post by Florian Streibelt
- E-Herd [neu] offenbar an einer(!) 16A Sicherung
- Durchlauferhitzer 3 phasig an 3 35A Sicherungen
- kein Schutzleiter und kein FI im Bad
Fällt möglicherweise auch unter Bestandsschutz, in dem
Fall würde ich aber auf eigene Kosten FI nachinstallieren.
also auch einen kleinen Hutschienenkasten neben den Verteiler...
Post by Nils Hagge
Knistern und wackeln sollte da aber nichts! (--> Brandgefahr)
jupp.
Post by Nils Hagge
lG
Danke!
--
Florian Streibelt - mail: news@ durch contact ersetzen
Uwe Hercksen
2003-11-04 10:06:51 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Florian Streibelt
meine Frage: Er ist neuer Mieter - was davon hat evtl.
Bestandsschutz/was muss der Vermieter austauschen/erneuern lassen?
Hallo,

mal den Vermieter fragen ob und wann denn ein E-Check für die Wohnung
gemacht wurde:
http://www.eek-technik.com/Unsere_Leistung/Elektroinstallation/E-Check/body_e-check.html
http://www.e-check-info.de/meinesicherheit.php?inhalt=4#1

Man kann ja sagen das die Hausratversicherung nur den Rabatt gibt wenn
der E-Check regelmässig durchgeführt wurde.

Bye
Carl Rueder
2003-11-04 18:29:02 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo,
Post by Uwe Hercksen
mal den Vermieter fragen ob und wann denn ein E-Check für die Wohnung
Ich habe mal einen E-Check für meine Wohnung durchführen lassen (Bj. 60,
alles klassisch genullt). Der ausführende E-Meister hat sich alles brav
angeschaut und meinte dann nur: "Klassische Nullung ist nicht mehr
erlaubt, Sie müssen die gesamte elektrische Anlage im Haus austauschen
lassen". Und das in einem Haus mit 9 Wohnungen. Alleine die Kosten für
den Elektriker stellen die wirtschaftliche Nutzung des Hauses in Frage.
Hinzu kämen noch die Kosten für den Rest der Handwerker die hinterher
die baulichen Schäden wieder verputzen, tapezieren & streichen.

Da frage ich mich nach der Sinnhaftigkeit des E-Checks, zumal die
klassische Nullung berechtigterweise ihren Bestandsschutz hat.

BTW: Wo sind die Grenzen des Bestandsschutzes? Ich finde hierzu immer
nur unscharfe Aussagen. Ich würde liebend gerne von klassischer Nullung
auf ordentliche Schutzleiterverkabelung inkl. FI umsteigen, allerdings
nur da, wo es mit vertretbarem Aufwand möglich ist. Ich mag weder Waende
aufreissen, noch die Decke (Dachgeschoß!) runterreissen noch Fliesen
abklopfen. Allerdings gibt es einige Steckdosen & Schalter deren
Leitungen problemlos über Kunststoffrohre und Verteilerdosen erreichbar
und somit problemlos austauschbar sind.

Bye
Carl.
Michael Kauffmann
2003-11-04 18:52:45 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Carl Rueder
Ich habe mal einen E-Check für meine Wohnung durchführen lassen
"Sie müssen die gesamte elektrische Anlage im Haus austauschen lassen"
Alleine die Kosten für den Elektriker stellen die wirtschaftliche
Nutzung des Hauses in Frage.
Da frage ich mich nach der Sinnhaftigkeit des E-Checks,
Wenn der Elektriker einen Auftrag bekommt, ist der Sinn doch erfüllt.
(Und wenn er nur das Honorar fürs Anschauen bekommt, auch nicht schlecht.)

Michael Kauffmann
Carl Rueder
2003-11-04 19:34:41 UTC
Permalink
Raw Message
Hi,
Post by Michael Kauffmann
Post by Carl Rueder
Da frage ich mich nach der Sinnhaftigkeit des E-Checks,
Wenn der Elektriker einen Auftrag bekommt, ist der Sinn doch erfüllt.
(Und wenn er nur das Honorar fürs Anschauen bekommt, auch nicht schlecht.)
Er musste sich im Anschluss an den "E-Check" mit meinem Anwalt
auseinandersetzen. In Folge dessen gabs u.a. das Honorar zurueck, eine
Strafanzeige, Probleme mit der Handwerkskammer und dem oertlichen EVU.

Bye
Carl
Nils Hagge
2003-11-05 17:35:44 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Michael Kauffmann
Post by Michael Kauffmann
Post by Carl Rueder
Da frage ich mich nach der Sinnhaftigkeit des E-Checks,
Wenn der Elektriker einen Auftrag bekommt, ist der Sinn doch erfüllt.
(Und wenn er nur das Honorar fürs Anschauen bekommt, auch nicht
schlecht.)
Er musste sich im Anschluss an den "E-Check" mit meinem Anwalt
auseinandersetzen. In Folge dessen gabs u.a. das Honorar zurueck, eine
Strafanzeige, Probleme mit der Handwerkskammer und dem oertlichen EVU.
Richtig so! So wie Du das beschrieben hast, ist das eine Frechheit.
Ich weiß zwar nicht, was beim E-Check alles gemacht werden muss, würde
aber in TN-System mindestens eine Schleifenimpedanzmessung aller Kreise
erwarten.... Und nicht bloß das Ausbaldowern eines möglichst großen
Auftrags. Dann läge der Sinn im E-Check im Verunsichern und nicht in
der Sicherheit....

Das Rausreißen von Klassischer Nullung scheint im Moment
ein richtiger Virus geworden zu sein. Man liest es auch in einschlägigen
Fachzeitschriften ständig.... ("Und plötzlich war der Monitor dunkel."
Mensch Herr, schmeiß Hirn vom Himmel.)

Gruß
Nils
Karl Napp
2003-11-07 09:37:29 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Nils Hagge
Das Rausreißen von Klassischer Nullung scheint im Moment
ein richtiger Virus geworden zu sein.
Lass die Elektriker doch auch ein wenig Geld verdienen. :-)

Aber im Ernst, es werden immer mehr Wohnungen renoviert und wer will da
noch seine "klassische" Nullung behalten.

Nur Anspruch auf die Umrüstung hat man als Mieter *keine*.
Carl Rueder
2003-11-07 19:11:00 UTC
Permalink
Raw Message
Hi,
Post by Karl Napp
Aber im Ernst, es werden immer mehr Wohnungen renoviert und wer will da
noch seine "klassische" Nullung behalten.
Wenn während der Renovierung die E-Sanierung erfolgen kann, ohne daß
Zusatzkosten in Höhe von 3-4 Jahreskaltmieten entstehen, ok. Ansonsten
wird das kein privater Vermieter vorstrecken, zumal eine moderne Nullung
im Vergleich zur klassischen Nullung zu keiner höhrere Mietforderung
berechtigt.
Post by Karl Napp
Nur Anspruch auf die Umrüstung hat man als Mieter *keine*.
Und das ist auch gut so. Sonst würden noch mehrere Mietwohnungen
leerstehen.

Bye
Carl
Karl Napp
2003-11-10 09:02:14 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Carl Rueder
Post by Karl Napp
Nur Anspruch auf die Umrüstung hat man als Mieter *keine*.
Und das ist auch gut so. Sonst würden noch mehrere Mietwohnungen
leerstehen.
Das verstehe ich nicht. Wenn ich den Thread recht verfolgt habe, dann
hast doch *du* davon berichtet, dass nach einem E-Check dein Anwalt an
deinen Vermieter geschrieben hat. Ihr habt euch doch nicht für die
vorschriftsmäßige Installation bedankt, oder?

Gruß
Karl
Michael Kauffmann
2003-11-10 13:10:04 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Karl Napp
Wenn ich den Thread recht verfolgt habe, dann
hast doch *du* davon berichtet, dass nach einem E-Check dein Anwalt an
deinen Vermieter geschrieben hat. Ihr habt euch doch nicht für die
vorschriftsmäßige Installation bedankt, oder?
Du hast den Thread nicht recht verfolgt.
Der Anwalt hat dem betrügerischen Elektriker geschrieben.

Michael Kauffmann
Karl Napp
2003-11-10 13:12:49 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Michael Kauffmann
Du hast den Thread nicht recht verfolgt.
Der Anwalt hat dem betrügerischen Elektriker geschrieben.
Vollkommen richtig, ich lag falsch.

Danke.
Christoph Hensel
2003-11-05 05:48:04 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Michael Kauffmann
Post by Carl Rueder
Da frage ich mich nach der Sinnhaftigkeit des E-Checks,
Wenn der Elektriker einen Auftrag bekommt, ist der Sinn doch erfüllt.
(Und wenn er nur das Honorar fürs Anschauen bekommt, auch nicht schlecht.)
Wenn er nur angeschaut hat hat er beschissen. Wir messen jeden
Stromkreis durch. Es wird gem. VDE 0100 ein Messprotokoll erstellt und
übergeben. So was kostet Geld, is klar, aber der TUEV alle zwei Jahre
kostet auch. Die Forderungen stehen ja schon lange in der VDE 0100. Der
"e-check" ist ja nur ein griffies Schlagwort für seit langem bestehende
Forderungen. Als Vermieter würde ich keine Wohnung vermieten, die nicht
bei jedem Wechsel eine solche Prüfung hinter sich hat. Dies sehen,
glücklicherweise immer mehr Wohnungsbaugesellschaften auch so. So kommt
man jedem Pfusch durch Mieter schnell bei und was die so rumbasteln ist
arg.
Gruß
Christoph
Christoph Hensel
2003-11-05 05:42:14 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Uwe Hercksen
Hallo,
Post by Uwe Hercksen
mal den Vermieter fragen ob und wann denn ein E-Check für die Wohnung
Ich habe mal einen E-Check für meine Wohnung durchführen lassen (Bj.
60, alles klassisch genullt). Der ausführende E-Meister hat sich
alles brav angeschaut und meinte dann nur: "Klassische Nullung ist
nicht mehr erlaubt, Sie müssen die gesamte elektrische Anlage im Haus
austauschen lassen". Und das in einem Haus mit 9 Wohnungen. Alleine
die Kosten für den Elektriker stellen die wirtschaftliche Nutzung des
Hauses in Frage. Hinzu kämen noch die Kosten für den Rest der
Handwerker die hinterher die baulichen Schäden wieder verputzen,
tapezieren & streichen.
Es ist schoin interessant wie wenig wohl heut zu Tage ein Leben wert
ist. In Arbeitsstättenverordnungen wird sowas ohne jegliche
Übergangsfristen gefordert. Im privaten Bereich heißt es dann: lohnt
sich nicht. Sicherheit lohnt sich immer. Mann kann eine Grundsanierung
der el. Anlage ja mit der alle paar Jahre eh fälligen Renovierung
abstimmen. Das eine Anlage aus Zeiten, wo mit dem Kohleofen gekocht
wurde und die einzigen Verbraucher zwei Lampen und der Volxempfänger
waren, nicht mehr ausreichend dimensioniert ist, sollte jedem DAU klar
sein. Schaltet mal den Strom ab, dann merkt Ihr ganz schnell wieviel
Sachen dann wirklich fehlen. Wer Mikrowelle, Fön, el. Zahnbürste,
Computer, DECT-Telefon etc sein eigen nennt, sollte diese auch an eine
zeitgem. Elektroinst. anschließen und die Kosten dafür beim kauf der
Geräte mit ein rechnen.
Gruß
Christoph
Florian Streibelt
2003-11-05 13:06:16 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Hensel
Post by Uwe Hercksen
Hallo,
Post by Uwe Hercksen
mal den Vermieter fragen ob und wann denn ein E-Check für die Wohnung
Ich habe mal einen E-Check für meine Wohnung durchführen lassen (Bj.
60, alles klassisch genullt). Der ausführende E-Meister hat sich
bei meinen Eltern (eigenes Haus) ist alles sauber 3 adrig verkabelt,
aber in den Dosen klassisch genullt! (arg!) -> 70 Volt auf der
Satanlagenschirmung. Hab dann langsam angefangen alles aufzutrennen.
Post by Christoph Hensel
Post by Uwe Hercksen
Hauses in Frage. Hinzu kämen noch die Kosten für den Rest der
Handwerker die hinterher die baulichen Schäden wieder verputzen,
tapezieren & streichen.
Holla, die Wohnung wurdo wohl gerade generalsaniert. Es wurde sogar von
der Stelle, wo das Kabel im Bad aus der Wand kommt ein neues 3-adriges
Feuchtraumkabel zu einer Zweiten entnahmestelle unter die Fliesen
gelegt, natuerlich ohne den Schutleiter irgendwo anzuklemmen...

Die Kabel die aus der Wand kommen sind alte Stegleitungen, alles mit
derselben Farbe.
Post by Christoph Hensel
Es ist schoin interessant wie wenig wohl heut zu Tage ein Leben wert
ist. In Arbeitsstättenverordnungen wird sowas ohne jegliche
Übergangsfristen gefordert. Im privaten Bereich heißt es dann: lohnt
und ein Industriebergsteiger (selbständig) bekommt von der BG
vorgeschrieben, dass er irgendwo nicht steigen darf, weil ein Gerüst
auch anzubringen ist (das dann zwar 10x teurer ist, aber egal...)
--
Florian Streibelt - mail: news@ durch contact ersetzen
Ragnar
2003-11-04 18:23:41 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Florian Streibelt
Hallo NG,
ich hebe gestern einem Bekannten beim Einzug geholfen.
Location: Berlin, Deutschland.
- Im Flur ein 2 Adriges Kabel, dass mich mehr an dünnes
Lautsprecherkabel erinnerte. Dieses hing aus der Decke, 230 Volt
aufgeschaltet. [Flurlicht]
Massivdrähte oder litze? Wenn Litze mit ziemlicher Sicherheit verboten
(klingt nach Zwillingsleitung, die ist nach neuestem Packungsaufdruck
bis 42 Volt zugelassen...)
Wenn massivdrähte klingt das eher nach NYIF (Stegleitung), das wäre
völlig ok. Der fehlende Schutzleiter ist nicht so toll, aber bei
Altanlagen gilt wie gesagt Bestandsschutz. Bei Leuchten aus Plastik
(schutzisoliert) ist das sowieso wurscht, sonst müßte man
wahrscheinlich klassische Nullung anwenden (Null und Schutzleiter
brücken).
Post by Florian Streibelt
- Im Wohnzimmer 2 'Steckdosen-Spinnen' in der Wand: Rund, leichte
Vertiefung für Eurostecker, ohne Schutzleiterkontakt! In diese runde
'Spinnen' passen 4 Stecker, je 90 Grad gedreht.
Kenne ich zwar nur mit 3 Steckdosen, die waren dann 1230 Grad gedreht.
Bist du sicher, daß das Ding nicht für die alten runden
Lichtstromstecker war? Die waren so groß wie Schukostecker, aber
komplett rund, also ohne die Auszargungen auf der Seite. Im Prinzip
als Altanlage zulässig, Schukostecker sollte man natürlich keine
reinstecken. Kann man durch Schukosteckdosen mit klassischer Nullung
ersetzen (Bitte korrigieren wenn ich hier falsch liege), ich
persönlich würd sie einfach lassen und ein oder 2 zusätzliche
Aufputz-Schukosteckdosen montieren. Wir haben im Wohnzimmer und
Vorzimmer einen bunten Mix aus Schuko- und solchen alten Steckdosen.
Nicht absolut sauber (IIRC dürften solche Steckdosen nur in Räumen
sein, wo es keinerlei Erdung, also auch nicht mal Heizungsrohre gibt,
aber das kratzt hier in Wien absolut _niemand_, falls es die
Vorschrift in .at überhaupt gibt)
Post by Florian Streibelt
- Im Flur und Wohnzimmer 2 Aufputz Doppelsteckdosen, bei denen Null und
Schutzleiter zusammenliegen [wie auch sonst in den Steckdosen]
- E-Herd [neu] offenbar an einer(!) 16A Sicherung
Eng, das bedeutet, daß der Herd verriegelt ist, man also nicht alles
gleichzeitig einschalten kann. Mit Drehstromanschluß könnte man die
Verriegelung aufheben, insbesondere nachdem der sowieso im Verteiler
da ist.
Post by Florian Streibelt
- Durchlauferhitzer 3 phasig an 3 35A Sicherungen
Warum nicht? Technisch Ok, daß ich eine extreme Abneigung gegen
elektrische Warmwasserbereiter habe ist ein komplett anderer Kaffee.
Gas wäre mit Sicherheit effizienter, kann aber IIRC gerade in Berlin
problematisch sein (Megapfusch bei der Gasumstellung -> Gutteil der
alten Leitungen muß raus, deswegen wurden gern die von den Leitungen
billigeren E-Monster montiert und das Gas kurzerhand abgedreht).
Post by Florian Streibelt
- kein Schutzleiter und kein FI im Bad
Altanlage, also Bestandsschutz. Nicht gut würde ich sagen.
Hemdsärmelmethode (soweit ich weiß legal): Wenn im verteiler ein
Schutzleiter vorhandenist 4mm2 gelbgrün Aufputz ins Badezimmer und zur
Steckdose, FI nachrüsten (Natürlich vorher alle Brücken von der alten
klassischen Nullung entfernen!).
Post by Florian Streibelt
- Licht der Räume an einer 10A Sicherung, Sicherungsautomat zum
Schrauben, uralt. Wenn der Halogenfluter gedimmt wird knistert und
brummt der Automat mit. Hab ihn ganz fest eingedreht, jetzt ist der
Wackler weg - es knistert nicht mehr, brummen tuts immernoch wie S..
Klingt ziemlich bekannt, Wackelkontakt im Verteiler ist alles andere
als gut. Mal beim Elektriker zwei Schraubkappen und eine Schachtel
10A-Sicherungen besorgen, einschrauben. Wenn das Brummen dann weg ist,
ist der Automat im Orkus. Entweder neuen kaufen (vermutlich mühsam und
sicher nicht ganz billig, Größenordnung 10 Euro) oder auf Sicherungen
umsteigen und mindestens zwei Schachteln Ersatzsicherungen auf Halde
legen. Machen wir schon ziemlich lange und haben erst ein einziges Mal
eine Sicherung getoastet.
Wenn das brummen nicht behoben ist, ist der Wackler woanders und ihn
schleunigst zu suchen bevor die Bude abbrennt ist Sache des
Elektrikers.
Post by Florian Streibelt
meine Frage: Er ist neuer Mieter - was davon hat evtl.
Bestandsschutz/was muss der Vermieter austauschen/erneuern lassen?
Danke an alle die sich hier auskennen!
Florian
lg Ragnar
Martin Lenz
2003-11-05 12:29:06 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ragnar
Post by Florian Streibelt
Hallo NG,
ich hebe gestern einem Bekannten beim Einzug geholfen.
Location: Berlin, Deutschland.
- Licht der Räume an einer 10A Sicherung, Sicherungsautomat zum
Schrauben, uralt. Wenn der Halogenfluter gedimmt wird knistert und
brummt der Automat mit. Hab ihn ganz fest eingedreht, jetzt ist der
Wackler weg - es knistert nicht mehr, brummen tuts immernoch wie S..
Klingt ziemlich bekannt, Wackelkontakt im Verteiler ist alles andere
als gut. Mal beim Elektriker zwei Schraubkappen und eine Schachtel
10A-Sicherungen besorgen, einschrauben. Wenn das Brummen dann weg ist,
ist der Automat im Orkus. Entweder neuen kaufen (vermutlich mühsam und
sicher nicht ganz billig, Größenordnung 10 Euro) oder auf Sicherungen
umsteigen und mindestens zwei Schachteln Ersatzsicherungen auf Halde
legen. Machen wir schon ziemlich lange und haben erst ein einziges Mal
eine Sicherung getoastet.
Wenn das brummen nicht behoben ist, ist der Wackler woanders und ihn
schleunigst zu suchen bevor die Bude abbrennt ist Sache des
Elektrikers.
Das brummen kann aber auch von der magnetischen Auslösespule des
Automaten kommen - insbesondere, wenn der Stromkreis hoch belastet ist.
Ich habe auch normale Automaten (im Ggs. zum geschraubten) brummen
gehört. Muß kein Defekt sein.

Martin
Florian Streibelt
2003-11-05 13:02:03 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Lenz
Post by Florian Streibelt
- Licht der Räume an einer 10A Sicherung, Sicherungsautomat zum
Schrauben, uralt. Wenn der Halogenfluter gedimmt wird knistert und
brummt der Automat mit. Hab ihn ganz fest eingedreht, jetzt ist der
Wackler weg - es knistert nicht mehr, brummen tuts immernoch wie S..
Das brummen kann aber auch von der magnetischen Auslösespule des
Automaten kommen - insbesondere, wenn der Stromkreis hoch belastet ist.
Ich habe auch normale Automaten (im Ggs. zum geschraubten) brummen
gehört. Muß kein Defekt sein.
Martin
Ja, das Brummen scheint von der Spule zu kommen, ist nur sehr laut -
vermutl. durch den phasenanschnitt im Dimmer... aber das knistern hat
mich stutzig gemacht, weil glsichzeitig mit dem knistern das flurlicht
flackert...
Aber nach dem festknallen des Automaten gehts (fest eingeschraubt)

Florian

Werde ihm raten, den Automaten gegen normale Schraubsicherung zu tauschen...
DanKe!

Florian
--
Florian Streibelt - mail: news@ durch contact ersetzen
Martin Lenz
2003-11-05 15:10:53 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Florian Streibelt
Post by Martin Lenz
Post by Florian Streibelt
- Licht der Räume an einer 10A Sicherung, Sicherungsautomat zum
Schrauben, uralt. Wenn der Halogenfluter gedimmt wird knistert und
brummt der Automat mit. Hab ihn ganz fest eingedreht, jetzt ist der
Wackler weg - es knistert nicht mehr, brummen tuts immernoch wie S..
Das brummen kann aber auch von der magnetischen Auslösespule des
Automaten kommen - insbesondere, wenn der Stromkreis hoch belastet ist.
Ich habe auch normale Automaten (im Ggs. zum geschraubten) brummen
gehört. Muß kein Defekt sein.
Martin
Ja, das Brummen scheint von der Spule zu kommen, ist nur sehr laut -
vermutl. durch den phasenanschnitt im Dimmer... aber das knistern hat
mich stutzig gemacht, weil glsichzeitig mit dem knistern das flurlicht
flackert...
Aber nach dem festknallen des Automaten gehts (fest eingeschraubt)
Florian
Werde ihm raten, den Automaten gegen normale Schraubsicherung zu tauschen...
DanKe!
Nein, das würde ich nicht empfehlen, gerade, wenn die Installtion
schwach ist, dann kann ja mal der Automat fliegen und man drückt ihn
wieder rein, Sicherung muß er ersetzen.
Der Wackler war natürlich untragbar, aber den hast du jetzt beseitigt.
Der einzige Grund, der noch gegen den Automaten spräche, wäre, daß das
Brummen akustisch stört, dann kann dein Freund natürlich Austausch
probieren.(Gegen modernen Automaten oder Sicherung)

Martin
Ragnar
2003-11-06 09:25:54 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Lenz
Post by Florian Streibelt
Post by Martin Lenz
Post by Florian Streibelt
- Licht der Räume an einer 10A Sicherung, Sicherungsautomat zum
Schrauben, uralt. Wenn der Halogenfluter gedimmt wird knistert und
brummt der Automat mit. Hab ihn ganz fest eingedreht, jetzt ist der
Wackler weg - es knistert nicht mehr, brummen tuts immernoch wie S..
Das brummen kann aber auch von der magnetischen Auslösespule des
Automaten kommen - insbesondere, wenn der Stromkreis hoch belastet ist.
Ich habe auch normale Automaten (im Ggs. zum geschraubten) brummen
gehört. Muß kein Defekt sein.
Martin
Ja, das Brummen scheint von der Spule zu kommen, ist nur sehr laut -
vermutl. durch den phasenanschnitt im Dimmer... aber das knistern hat
mich stutzig gemacht, weil glsichzeitig mit dem knistern das flurlicht
flackert...
Aber nach dem festknallen des Automaten gehts (fest eingeschraubt)
Florian
Werde ihm raten, den Automaten gegen normale Schraubsicherung zu tauschen...
DanKe!
Nein, das würde ich nicht empfehlen, gerade, wenn die Installtion
schwach ist, dann kann ja mal der Automat fliegen und man drückt ihn
wieder rein, Sicherung muß er ersetzen.
Der Wackler war natürlich untragbar, aber den hast du jetzt beseitigt.
Der einzige Grund, der noch gegen den Automaten spräche, wäre, daß das
Brummen akustisch stört, dann kann dein Freund natürlich Austausch
probieren.(Gegen modernen Automaten oder Sicherung)
Martin
Deswegen habe ich ja geschrieben im Falle von Sicherungen soll er
mindestens eine Schachtel Reserve auf Halde legen. Außerdem: unsere
Wohnung hing während der Totalrenovierung an 2x 10A und uns ist nie
eine Sicherung geflogen, trotz heftigen Stromverbrauchs (während das
Gas abgedreht war haben wir mit Heizlüftern geheizt). Auch in der
alten Wohnung haben wir fast 20 Jahre lang mit 2x 16A gelebt.
(Allerdings + 2x 16A für WaMa und Geschirrspüler, wenn die WaMa mit an
irgendwelchen 10A hängt wirds sehr eng). Ich habe kein Problem mit
Sicherungen wenn es genug davon gibt. kritisch wird es, wenn wegen
Überlast permanent SIchrungen durchbrennen oder kein Ersatz da ist und
man entweder im Dunkeln sitzt oder auf die Idee kommt, die Sicherung
zu flicken, womit man durchaus leicht die Eigenschaften einer
10A-Sicherung denen einer 35A oder mehr angleichen kann (bis hin zu
einigen 100A wenn man einen soliden Nagel reinhaut).
Genial finde ich allerdings die Leute, die die richtige Stärke
Sicherungsdraht kaufen, die Patrone öffnen, neuen Draht rein, Sand
wieder einfüllen und wieder zumachen. Irrer Aufwand für ein Resultat,
das man im nächsten Baumarkt haben könnte. BTW: Bei uns im Baumarkt
gab es bis vor ca. 2 Jahren lose(!) 10- und 16A-Sicherungspatronen!

lg Ragnar
Martin Lenz
2003-11-06 10:26:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ragnar
Deswegen habe ich ja geschrieben im Falle von Sicherungen soll er
mindestens eine Schachtel Reserve auf Halde legen. Außerdem: unsere
.
.
.
Sicherungen
.

Ok, aber ich sehe jetzt keine technischen Gründe gegen den Automaten, da
der Wackler durch festschrauben beseitigt wurde und das Brummen aus der
Spule kommt, besonders laut wenn ein nichtsinusfömiger Strom fließt,
aber keinen Fehler darstellen dürfte.
Wenn den Kollegen natürlich das brummen akustisch stört (also nicht nur
wegen eines vermuteten Fehlers), dann sind wohl normale Sicherungen das
Mittel der Wahl - oder ev. ein modernerer Automat, wo die Spule
vielleicht anders gelagert ist - wahrscheinlich hilft das aber auch
nicht, weil das meiste Zeug heite so billig als möglich gebaut wird.

Martin
Florian Streibelt
2003-11-05 13:16:41 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ragnar
Post by Florian Streibelt
Hallo NG,
ich hebe gestern einem Bekannten beim Einzug geholfen.
Location: Berlin, Deutschland.
- Im Flur ein 2 Adriges Kabel, dass mich mehr an dünnes
Lautsprecherkabel erinnerte. Dieses hing aus der Decke, 230 Volt
aufgeschaltet. [Flurlicht]
Massivdrähte oder litze? Wenn Litze mit ziemlicher Sicherheit verboten
(klingt nach Zwillingsleitung, die ist nach neuestem Packungsaufdruck
bis 42 Volt zugelassen...)
Litze!!!
Post by Ragnar
Wenn massivdrähte klingt das eher nach NYIF (Stegleitung), das wäre
völlig ok. Der fehlende Schutzleiter ist nicht so toll, aber bei
Altanlagen gilt wie gesagt Bestandsschutz. Bei Leuchten aus Plastik
(schutzisoliert) ist das sowieso wurscht, sonst müßte man
wahrscheinlich klassische Nullung anwenden (Null und Schutzleiter
brücken).
ist ein 4xSpot mit je 50 Watt, also 200W! Metallgehäuse...
Post by Ragnar
Post by Florian Streibelt
- Im Wohnzimmer 2 'Steckdosen-Spinnen' in der Wand: Rund, leichte
Vertiefung für Eurostecker, ohne Schutzleiterkontakt! In diese runde
'Spinnen' passen 4 Stecker, je 90 Grad gedreht.
Kenne ich zwar nur mit 3 Steckdosen, die waren dann 1230 Grad gedreht.
Bist du sicher, daß das Ding nicht für die alten runden
Lichtstromstecker war? Die waren so groß wie Schukostecker, aber
komplett rund, also ohne die Auszargungen auf der Seite. Im Prinzip
als Altanlage zulässig, Schukostecker sollte man natürlich keine
Schukostecker passen rein, hab ihn darauf hingewiesen, direkt daneben
sind 2fach AP Dosen gesetzt mit klassischer Nullung. Ich frage mich
warum derElektriker da nicht einfach die alten ausser betrieb gesetzt hat!
Post by Ragnar
reinstecken. Kann man durch Schukosteckdosen mit klassischer Nullung
ersetzen (Bitte korrigieren wenn ich hier falsch liege), ich
persönlich würd sie einfach lassen und ein oder 2 zusätzliche
Aufputz-Schukosteckdosen montieren. Wir haben im Wohnzimmer und
Vorzimmer einen bunten Mix aus Schuko- und solchen alten Steckdosen.
Nicht absolut sauber (IIRC dürften solche Steckdosen nur in Räumen
sein, wo es keinerlei Erdung, also auch nicht mal Heizungsrohre gibt,
aber das kratzt hier in Wien absolut _niemand_, falls es die
Vorschrift in .at überhaupt gibt)
In den Räumen ist Heizung, einer dieser Spinnen direkt neben einem
Heizkörper.
Post by Ragnar
Post by Florian Streibelt
- E-Herd [neu] offenbar an einer(!) 16A Sicherung
Eng, das bedeutet, daß der Herd verriegelt ist, man also nicht alles
gleichzeitig einschalten kann. Mit Drehstromanschluß könnte man die
Verriegelung aufheben, insbesondere nachdem der sowieso im Verteiler
da ist.
mal testen, ob der verriegelt ist. ich glaubs nicht.
Post by Ragnar
Post by Florian Streibelt
- Durchlauferhitzer 3 phasig an 3 35A Sicherungen
Warum nicht? Technisch Ok, daß ich eine extreme Abneigung gegen
elektrische Warmwasserbereiter habe ist ein komplett anderer Kaffee.
Gas wäre mit Sicherheit effizienter, kann aber IIRC gerade in Berlin
problematisch sein (Megapfusch bei der Gasumstellung -> Gutteil der
alten Leitungen muß raus, deswegen wurden gern die von den Leitungen
billigeren E-Monster montiert und das Gas kurzerhand abgedreht).
Post by Florian Streibelt
- kein Schutzleiter und kein FI im Bad
Altanlage, also Bestandsschutz. Nicht gut würde ich sagen.
Hemdsärmelmethode (soweit ich weiß legal): Wenn im verteiler ein
Schutzleiter vorhandenist 4mm2 gelbgrün Aufputz ins Badezimmer und zur
Steckdose, FI nachrüsten (Natürlich vorher alle Brücken von der alten
klassischen Nullung entfernen!).
werd ich ihm vorschlagen, wenn der Vermieter nix macht.
Post by Ragnar
Post by Florian Streibelt
- Licht der Räume an einer 10A Sicherung, Sicherungsautomat zum
Schrauben, uralt. Wenn der Halogenfluter gedimmt wird knistert und
brummt der Automat mit. Hab ihn ganz fest eingedreht, jetzt ist der
Wackler weg - es knistert nicht mehr, brummen tuts immernoch wie S..
Klingt ziemlich bekannt, Wackelkontakt im Verteiler ist alles andere
als gut. Mal beim Elektriker zwei Schraubkappen und eine Schachtel
10A-Sicherungen besorgen, einschrauben. Wenn das Brummen dann weg ist,
ist der Automat im Orkus. Entweder neuen kaufen (vermutlich mühsam und
sicher nicht ganz billig, Größenordnung 10 Euro) oder auf Sicherungen
umsteigen und mindestens zwei Schachteln Ersatzsicherungen auf Halde
legen. Machen wir schon ziemlich lange und haben erst ein einziges Mal
eine Sicherung getoastet.
werde ihm Sicherungen vorschlagen
Post by Ragnar
Wenn das brummen nicht behoben ist, ist der Wackler woanders und ihn
schleunigst zu suchen bevor die Bude abbrennt ist Sache des
Elektrikers.
tja...
Post by Ragnar
lg Ragnar
Danke auch Dir!
--
Florian Streibelt - mail: news@ durch contact ersetzen
Bunyip
2017-08-11 01:18:17 UTC
Permalink
Raw Message
replying to Florian Streibelt, Bunyip wrote:
Solche Wohnung gibt es zu 100.000den.
Der Vermieter will nichts machen, der Mieter darf nichts machen.
Brennt aber eine Leitung durch, z.B. Heizlüfter an einer langen dünnen
Leitung, muss der Hausbesitzer die Elektrik lomplett erneuern, denn die
letzten Übergangsfristen sind ausgelaufen.

--
for full context, visit http://www.polytechforum.com/elektrotechnik/fragen-zu-vorh-installation-bzgl-rechtmssigk-eit-3488-.htm
Loading...